Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung des Gershwin-Musicals „Strike Up the Band“Deutsche Erstaufführung des Gershwin-Musicals „Strike Up the Band“Deutsche Erstaufführung...

Deutsche Erstaufführung des Gershwin-Musicals „Strike Up the Band“

Premiere: 8.12.07 im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Grosses Haus

 

Man stelle sich vor: Ein amerikanischer Großindustrieller, nennen wir ihn Horace J. Fletcher, produziert mit der „Fletcher American Cheese Company“ Käse und strebt die Marktherrschaft an.

 

In Amerika besitzt er diese auch schon. Aber da gibt es noch ein kleines europäisches Gebirgsland, die Schweiz, in welchem man sich nicht nur jodelnd und Alphorn blasend verständigt, sondern auch hervorragenden Käse produziert. Und dieser „bedroht“ den amerikanischen Markt. Was würde jemand wie Fletcher da machen? Einen Krieg entfachen. Einen Krieg, einfach so? Nun, die amerikanische Regierung ist schnell von seiner Notwendigkeit überzeugt, zumal Fletcher bereit ist, diesen privat zu finanzieren...

In der Musical-Satire „Strike Up the Band“ von den Gershwin-Brüdern George und Ira und dem Buchautor George S. Kaufman, der u. a. auch für die Marx Brothers schrieb, wird mit Geistesblitzen scharf geschossen und viel Witz versprüht, so dass die Lachsalven in der temporeichen Bühnenshow garantiert sind. Vor allem aber bekommt der un¬verhohlene US-amerikanische Chauvinismus eben¬so sein Fett weg, wie auch die Schweiz augenzwin¬kernd mit leicht ironischem Blick betrachtet wird.

 

Nach dem Erfolg „Crazy For You“ ist mit „Strike Up the Band“ wieder eines der frühen Gershwin-Musicals am MiR zu erleben, aus dem unvergessli¬che Songs wie „The Man I Love“, „Yankee Doodle“, „Soon“ und der Titelhit „Strike Up the Band“ stammen.

 

Für die Produktion von „Strike Up the Band“ kommt mit Regisseur Mathias Davids, Choreografin Melissa King, Bühnenbildner Knut Hetzer und Kostümbildnerin Judith Peter das Erfolgsteam von "Crazy For You" und dem Schalke-Musical "nullvier - Keiner kommt an Gott vorbei." zurück an das Musiktheater im Revier. Die musikalische Leitung übernimmt wieder der Musical-Spezialist des MiR, Kai Tietje.

 

Musikalische Leitung Kai Tietje

Inszenierung Matthias Davids

Choreografie Melissa King

Bühne Knut Hetzer

Kostüme Judith Peter

Chor Christian Jeub

Dramaturgie Johann Casimir Eule

 

 

Horace Fletcher Joachim G. Maaß

Mrs Draper Eva Tamulénas

Joan Fletcher Anke Sieloff / Leah Gordon

Jim Townsend Gaines Hall

Anne Draper Filipina Henoch

Timothy Harper Patrick Schenk

Colonel Holmes Wolfgang Beigel

C. Edgar Sloane Frank Engelhardt

George Spelvin Daniel Drewes

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑