Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE FEUERROTE FRIEDERIKE in KielDEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE FEUERROTE FRIEDERIKE in KielDEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG:...

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE FEUERROTE FRIEDERIKE in Kiel

Sa | 28. April | 16 Uhr | Theater im Werftpark

Eine Oper von Elisabeth Naske für Kinder und Erwachsene ab 8 Jahren, Libretto von Theresita Colloredo nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Christine Nöstlinger.

 

Für die Annatante und für die Katerkatze ist Friederike ein ganz normales Mädchen, aber von den Kindern wird sie wegen ihrer roten Haare gejagt, gehänselt und verspottet.

 

Sie rufen: „Da kommt die feuerrote Friederike! Feuer! Feuer! Auf ihrem Kopf brennts!“ Von der Annatante, die selber früher rothaarig war, erfährt Friederike schließlich, dass sie keine gewöhnlichen roten Haare hat. Mit Hilfe eines geheimnisvollen Buches, eines alten Briefes und durch den entscheidenden Tipp des mysteriösen Professor Profi kommt sie dem Geheimnis auf die Spur. Bald geschehen ein paar ganz ungewöhnliche Dinge....

Eine spannende Geschichte über den Umgang mit Außenseitern, über magische Talente und über die Su-che nach Glück.

 

MUSIKALISCHE LEITUNG: Bettina Rohrbeck

REGIE: Friederike Karig

AUSSTATTUNG: Azizah Hocke

MIT: Luise Kinner, Xenia Maria Mann, Norma Regelin; Norbert Aust,

Matthias Klein, Steffen Doberauer, Jörg Sabrowski

 

Mitglieder des Jugendchor Theater Kiel

Mitglieder des Philharmonischen Orchester Kiel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑