Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: DOLBY - Tanzproduktion von Nanine Linning, Theater OsnabrückDeutsche Erstaufführung: DOLBY - Tanzproduktion von Nanine Linning, Theater...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: DOLBY - Tanzproduktion von Nanine Linning, Theater Osnabrück

Premiere 27.11.2010 um 19.30, Theater am Domhof

 

„Dolby“ meint wörtlich Lärmreduzierung. Menschen bestimmen unsere Umgebung. Sehnsuchtsvoll suchen wir nach einander, aber dann brechen wir aus dieser Beziehung aus und wollen als besondere, eigenständige Menschen angesehen werden.

Dieser Konflikt zwischen dem Einzelnen und der Gruppe ist das Thema von DOLBY. Wenn der Druck zu groß wird, suchen wir nach „Lärmreduktion“.

Für DOLBY entwickelte Nanine Linning eine explosive Bewegungssprache mit extremem Tempo. Zehn Tänzer sind dazu verdammt, es in einer ständig wechselnden Umgebung miteinander auszuhalten, einschließlich aller Risiken und Gefahren, die diese Umgebungen beinhalten.

 

Das Resultat ist eine unvorhersehbare, raue und dynamische Performance, die von den Tänzern eine extreme körperliche Leistung verlangt. DOLBY wurde 2008 zu einer der „besten Tanzproduktionen der Niederlande” gewählt und überall mit Standing Ovations gefeiert. Für das Theater Osnabrück wird Nanine Linning DOLBY mit dem gesamten Ensemble neu erarbeiten.

 

Konzept und Choreografie Nanine Linning

Bühne Marc Warning

Kostüme Nanine Linning

Lichtdesign Yvon Muller / Loes Schakenbos

Musik Godspeed You! Black Emperor

Dramaturgie Peggy Olislaegers/Caecilia Thunnissen

 

Mit

Meri Ahmaniemi

Tommaso Balbo

Christina Bauer

Mallika Baumann

Viviane Frehner

Gustavo Gomes

Jesse Hanse

Francesca Imoda

Kyle Patrick

Erik Spruijt

Niels Weijer

 

Fr 10.12.10 / 19:30 Uhr

Sa 18.12.10 / 19:30 Uhr

Mi 19.01.11 / 19:30 Uhr

So 23.01.11 / 19:30 Uhr

Besetzung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑