Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Farnace", Dramma per musica von Antonio Vivaldi, Staatstheater BraunschweigDeutsche Erstaufführung: "Farnace", Dramma per musica von Antonio Vivaldi,...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Farnace", Dramma per musica von Antonio Vivaldi, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 16. Mai 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Farnace, König von Pontus, hat im Krieg eine vernichtende Niederlage hinnehmen müssen. Seine Heimat ist zerstört, die Familie befindet sich auf der Flucht, seine Schwiegermutter Berenice trachtet ihm nach dem Leben. Ein letztes Mal will er sich gegen seine Feinde stellen.

Seiner Frau Tamiri gibt er den Befehl, sich und den gemeinsamen Sohn zu töten, um so der Schande der Gefangennahme zu entgehen. Doch Tamiri weigert sich, ein unschuldiges Kind zu opfern. Sie versteckt den Jungen, der nun zum Spielball von Rache und Politik wird.

 

Mag das Werk auch nach dem pontischen Herrscher aus der Antike benannt sein, so ist es doch Farnaces Sohn, der als »heimlicher Hauptdarsteller« im Fokus steht. »Das Kind ist der stumme Schrei, die stumme Angst, der Gradmesser für ein pervertiertes Kriegsgeschehen, bekennt Regisseur Roland Schwab, der das Werk als Kriegstragödie des 21. Jahrhunderts interpretiert. »An ihm offenbart sich, wie weit sich die Kriegstreiber entmenschlicht haben«.

 

Mit der deutschen Erstaufführung von Antonio Vivaldis »Farnace« bringt das Staatstheater Braunschweig abermals eines der großen Werke des Barock auf die Bühne. Die Musik zu diesem Dramma per musica zählt zu den expressivsten und zugleich schönsten Kompositionen, die diese Epoche hervorgebracht hat.

 

Roland Schwab studierte Musiktheater-Regie bei Götz Friedrich in Hamburg. Engagements führten ihn u. a. nach Meiningen, Münster, Linz, Freiburg, Bonn, Dortmund, Gelsenkirchen und Innsbruck. Zu seinen wichtigsten Arbeiten der letzten Zeit zählen drei Inszenierungen für die Deutsche Oper Berlin: »Mozart-Fragmente«, D'Alberts »Tiefland«, und Mozarts »Don Giovanni«. 2012 wurde er für seine Inszenierung von Salvatore Sciarrinos »Luci mie traditrici« von der Zeitschrift »Opernwelt« zum besten Regisseur des Jahres nominiert.

 

Text von Antonio Maria Luchini

 

Musikalische Leitung Prof. Michael Schneider

Inszenierung Roland Schwab

Bühne Piero Vinciguerra

Kostüme Gabriele Rupprecht

Dramaturgie Christian Steinbock

 

Mit Moran Abouloff / Simone Lichtenstein, Yosemeh Adjei, Michael Ha,

Ekaterina Kudryavtseva, Anne Schuldt, Milda Tubelytė, Orhan Yildiz

 

weitere Vorstellungen am 18., 27. und 31. Mai jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑