Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: FAST EIN BISSCHEN FRÜHLING von "Fräulein Freundlich" nach Motiven des gleichnamigen Romans von Alex Capus in MünchenDeutsche Erstaufführung: FAST EIN BISSCHEN FRÜHLING von "Fräulein Freundlich"...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: FAST EIN BISSCHEN FRÜHLING von "Fräulein Freundlich" nach Motiven des gleichnamigen Romans von Alex Capus in München

München-Premiere Mi 15. Mai 2013, 20.30 Uhr, Schwere Reiter, Dachauer Str. 114. -----

Nach der wahren Geschichte der Bankräuber Kurt Sandweg und Waldemar Velte, die auf der Flucht nach Indien in einem Basler Schallplattengeschäft die Verkäuferin Dorly Schupp kennenlernen, jeden Tag eine Tangoplatte kaufen und des Abends gemeinsam am Rhein spazierengehen.

 

Haben über Generationen eingeübte Verhaltensmuster eine unmittelbare Auswirkung auf das Leben, das wir heute führen? Die neue Künstlergruppe „Fräulein Freundlich“ begibt sich mit Alex Capus Roman auf Spurensuche: FAST EIN BISSCHEN FRÜHLING beruht auf einem der „blutigsten und größten Fälle der Schweizer Kriminalgeschichte“: Im Winter 1933 beschließen Waldemar Velte und Kurt Sandweg, zwei junge Kerle aus Wuppertal, der Trostlosigkeit ihrer Heimat zu entfliehen, um in Indien ihr Glück zu machen. Bei einem Banküberfall erbeuten sie 1250 Reichsmark und töten einen Menschen. In Basel verlieben sie sich in die Schallplattenverkäuferin Dorly Schupp. Bei Tangomusik und nächtlichen Spaziergängen am Rhein entwickelt sich eine Beziehung von eigenwilliger Nähe. Als sie wieder Geld brauchen, überfallen die jungen Männer noch eine Bank und obwohl sie sich keine große Mühe geben, ihre Spuren zu verwischen, bleiben sie lange Zeit unbehelligt. Keiner traut den beiden gut angezogenen Jungen mit den perfekten Umgangsformen etwas Böses zu ... bis die Situation außer Kontrolle gerät.

 

Die Schauspielerin Tanya Häringer kennt die Schauplätze des Romans aus ihrer Kindheit. Als Tochter deutscher Eltern ist sie in den 70er Jahren in Basel aufgewachsen. Auf der Bühne begegnet sie der Figur Dorly Schupp. Im Zusammenspiel von Schauspiel, Musik, Puppenspiel und Film lassen „Fräulein Freundlich“ ein heterogenes Bild entstehen. Motive aus dem Roman werden mit Erinnerungen aus den eigenen Familiengeschichten der Künstler verwoben und angereichert. So erwächst aus der Rekonstruktion eine persönliche Haltung, die den gesellschaftlichen Blick auf das Ganze hinterfragt.

 

Von und mit: Tanya Häringer (Schauspiel), Dominik Obalski (Musik), Peter Lutz (Puppenspiel), Malte Kreutzfeldt (Video), Jörg Witte (Regie), Pier Mombelli (Requisite), Gerd Budschigk (Technik), Katrin Sedlbauer & Laura Thies (Assistenz), Nora Planert (Produktionsleitung Erlangen), Laura Martegani / rAT&TAt (Produktionsleitung München), Katrin Dollinger / rAT&TAt (PR München)

 

Schwere Reiter. Dachauer Str. 114. D-80636 München. MVG Tramlinie 20/21 Haltestelle: Leonrodplatz.

Karten unter 0151 57445359, tickets@ratundtat-kulturbuero und an der Abendkasse.

 

Eine Produktion von "Fräulein Freundlich", gefördert von der Kulturstiftung Erlangen, der Kulturförderung Erlangen, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München; mit freundlicher Unterstützung des Instituts für Theater- und Medienwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, dem Internationalen Figurentheater-Festival Erlangen und PATHOS München.

 

Weitere Vorstellungen Fr 17., Sa 18., So 19. Mai jeweils 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑