Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: Janis Joplin- Ein Stück Rock ’N’ Roll von Thomas Guglielmetti im Theater KonstanzDeutsche Erstaufführung: Janis Joplin- Ein Stück Rock ’N’ Roll von Thomas...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: Janis Joplin- Ein Stück Rock ’N’ Roll von Thomas Guglielmetti im Theater Konstanz

Premiere am Freitag, 3. Dezember 2010 - 20.00 Uhr Stadttheater

 

Sie war die weibliche Ikone der Hippie-Bewegung überhaupt: In der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober 1970 starb die damals 27-jährige Sängerin Janis Joplin während der Aufnahmen zu ihrem dritten Album in Los Angeles an einer Überdosis Heroin.

In knappen, eindringlichen Szenen, getragen von ihren bekanntesten Songs, erzählt Thomas Guglielmetti das kurze, schillernde Leben der „Pearl“ in einem mitreißenden, musikalischen Porträt: Ausgehend von ihrem Elternhaus in Port Arthur, Texas, beginnt eine Jagd quer durch Amerika – eine Reise auf der Suche nach Erfolg, Anerkennung und Liebe. Eine exzessive Suche, bei der Alkohol und harte Drogen ihre treuesten Begleiter waren.

 

Regisseur Patrick Schimanski, der nach „Revolution No.9“ in der Spielzeit 2007 – 2008 zum zweiten Mal in Konstanz inszeniert, ist selbst Schlagzeuger und kennt das harte Tourleben mit verschiedenen Bands aus eigener, langjähriger Erfahrung. Eine eigene, pure Annäherung an die einzigartige Sängerin, die keine Kompromisse kannte und deren exzessive Live-Auftritte bis heute legendär sind. Wie kaum eine andere Sängerin beeinflusste Janis Joplin nicht nur die Rolle der Frau im Musikbusiness, sondern revolutionierte auch die Musikwelt, indem sie den Blues der Schwarzen als Weiße übernahm und ins Extrem führte.

 

Ein Abend, der eintaucht in die Atmosphäre der damaligen Zeit, die geprägt war von Sinn-suche und Aufbruchstimmung, Drogenexperimenten und freier Liebe. Monika Vivell als Janis Joplin mittendrin.

 

Inszenierung Patrick Schimanski

Ausstattung Lina Antje Gühne

Musikal. Leitung Paul Amrod

gesangliche Einstudierung Dagmar Egger

Dramaturgie Sophia Lungwitz

 

Mit Julia Philippi, Monika Vivell, Susi Wirth; Otto Edelmann, Thomas Fritz Jung, Johannes Merz, Frank Lettenewitsch, Yannick Zürcher, den Musikern Paul Amrod (Keyboard), Frank Denzinger (Schlagzeug), Matthias Fröhlich (Gitarre), Stefan Gansewig (Gitarre), Albert „Arpi“ Ketterl (Bass) und Mitgliedern des Konstanzer Theaterchores

 

Weitere Termine: 11.12., 18.12., 22.12., 25.12., 30.12.10, 08.01., 11.01., 12.01., 06.02.11 um 20.00 Uhr; 09.12., 17.12.10, 01.02., 04.02., 10.02.11 um 19.30 Uhr; 29.12. um 15.00 Uhr, 31.12. um 20.30 Uhr, 09.01.11 um 18.00 Uhr, 22.01. und 23.01.11 um 17.30 Uhr

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑