Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: JENSEITS VON EDEN von John Steinbeck/Ulrike Syha, Theater BielefeldDEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: JENSEITS VON EDEN von John Steinbeck/Ulrike Syha,...DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG:...

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG: JENSEITS VON EDEN von John Steinbeck/Ulrike Syha, Theater Bielefeld

PREMIERE 03.03.2012, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Amerika zwischen Bürgerkrieg und Erstem Weltkrieg: Vor dieser historischen Kulisse spielt die Familiensaga um die Trasks. Es ist die Geschichte zweier ungleicher Brüder, die um die Liebe ihres Vaters buhlen, dieselbe Frau begehren und schließlich im Streit auseinandergehen.

Charles Trask bleibt verbittert zurück. Adam Trask zieht es ins goldene Kalifornien, wo er sich ein Paradies auf Erden schaffen will. Neue Welt, gelobtes Land, grenzenlose Möglichkeiten. Adam will sein Schicksal in die Hände nehmen und aus eigener Kraft einen Garten Eden errichten.

 

Der Literaturnobelpreisträger John Steinbeck beschreibt in Jenseits von Eden Utopie und Wirklichkeit des US-amerikanischen Traums. Der glitzernden Verheißung steht eine raue und widersprüchliche Wirklichkeit gegenüber. Der Garten Eden ist dreckig, karg, trocken, der Traum vom Glück versandet, zerbricht an der Missgunst, der Eifersucht und dem Unverständnis der Träumenden. Der Selfmademan erschafft keine neue Welt, sondern wiederholt den Mythos von enttäuschter Liebe und Brudermord: »Also ging Kain von dem Angesicht des HERRN und wohnte im Lande Nod, jenseits von Eden, gegen Morgen.« Dort wird er wieder aufbauen, was zerbrochen ist, wieder scheitern und es erneut versuchen.

 

Für die Bühne adaptiert wurde der Stoff von Ulrike Syha, einer der meistgespielten deutschsprachigen Autorinnen.

 

Inszenierung Christian Schlüter

Bühne Jürgen Höth

Kostüme Esther Krapiwnikow

Musik/Chorische Einstudierung Dirk Raulf

Dramaturgie Franziska Betz

 

Mit Georg Böhm, Julia Friede, Lukas Graser, Niklas Herzberg, Christina Huckle, Johannes Lehmann, Nicole Paul, Hannah von Peinen, Thomas Wolff, John Wesley Zielmann

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑