Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Junk Space" im Düsseldorfer SchauspielhausDeutsche Erstaufführung: "Junk Space" im Düsseldorfer SchauspielhausDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Junk Space" im Düsseldorfer Schauspielhaus

Ein Stück von von Kathrin Röggla,

Premiere am 1. Oktober 2006, 19.30 Uhr, Kleines Haus.

Sie heißen Schneider, Schmidt und Schulze. Sie stehen mitten im Berufsleben, fürchten die Entlassung oder haben ihren Job gerade verloren. Was sie zusammenführt: die Angst vorm Fliegen.

Alle sind oder waren leitende Angestellte in großen Unternehmen, Controller, Programmierer, Personalmanager, anpassungsfreudig, leistungsfähig, aufstiegswillig, bis eines Tages die Angst nicht mehr zu kaschieren ist: Herzrasen, Panikattacken, Lähmungserscheinungen, Leistungsabfall, Burnout, aus. Hier, in einem Flugangst-Seminar erhoffen sie sich Hilfe: „störungsfrei sein, einfache durchgangsstation für reine leistung. produktion. effizienz...“

 

Junk Space ist eine Wortschöpfung des Architekten Rem Koolhaas in Umkehrung des Begriffs Spacejunk (Weltraummüll) und bezeichnet Großraumbüros, Shopping Malls, Autobahnraststätten, Flughafenlounges – wuchernde Räume, die entstehen durch Versatzstücke, Normteile, Module, Trennwände. Bei Kathrin Röggla ist Junk Space eine Metapher für den Zustand unserer Welt und unser selbst. Nicht nur der Raum um uns bietet keine Orientierung mehr.

 

Zur Autorin

Kathrin Röggla, 1971 in Salzburg geboren, schreibt Prosa, Hörspiele und Theatertexte und wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Ihr Stück „Wir schlafen nicht“ war in der Spielzeit 2004/05 am Düsseldorfer Schauspielhaus zu sehen.

 

Zum Regieteam

Daniela Kranz und Jenke Nordalm schlossen sich 2000 zu einem Regieteam zusammen. Sie inszenierten u.a. in den Sophiensaelen Berlin, am Schauspiel Frankfurt, am Theater Freiburg, am Schauspielhaus Zürich, am Meininger Theater und am Wiener Burgtheater. Für ihre Inszenierung von Anja Hillings „Mein junges idiotisches Herz“ an den Münchner Kammerspielen wurde Daniela Kranz mit dem Förderpreis für Regie im Rahmen des Gertrud-Eysoldt-Rings 2004 ausgezeichnet.

 

Inszenierung: Daniela Kranz/Jenke Nordalm

Bühne/Kostüme: Jutta Burkhardt

Dramaturgie: Christine Besier

 

Mit: Rainer Galke, Denis Geyersbach, Marianne Hoika, Katherina Lange, Matthias Leja, Janina Sachau, Thiemo Schwarz

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑