Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: KOMMILITONEN! - Oper von Peter Maxwell Davies im Stadttheater GiessenDeutsche Erstaufführung: KOMMILITONEN! - Oper von Peter Maxwell Davies im...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: KOMMILITONEN! - Oper von Peter Maxwell Davies im Stadttheater Giessen

Premiere 5.5.2013, 19:30 Uhr | Großes Haus. -----

Eigentlich wollte der Brite Peter Maxwell Davies nach seiner letzten im Jahr 2000 uraufgeführten Oper kein Werk mehr für das Musiktheater schreiben. Dass es ihn dann doch in den Fingern juckte, lag vor allem daran, dass die Royal Academy of Music in London nicht locker ließ, und er sich das Sujet selbst aussuchen durfte: „Ok, ich mach es – aber es muss von Studenten handeln.“

KOMMILITONEN! führt in drei Episoden, basierend auf historischen Ereignissen, unterschiedliche politische Schicksale von Studenten zusammen: In „Die Oxford-Revolution“ ist es die Geschichte des Bürgerrechtspioniers James Meredith, der als erster afro-amerikanischer Student den Campus der Universität von Mississippi eroberte. „Die weiße Rose“ erzählt vom Kampf der Geschwister Scholl gegen den Nazi-Terror während des Zweiten Weltkrieges. Und in „Lied des Himmels“ wenden sich chinesische Studenten gegen die Kulturrevolution und damit auch gegen die Elterngeneration.

 

Nach ihrer erfolgreichen Uraufführung 2010 an der Royal Academy, sind die KOMMILITONEN! nun auch als Deutsche Erstaufführung in Gießen zu erleben.

 

Oper von Peter Maxwell Davies | In Zusammenarbeit mit der Hessischen Theaterakademie und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt | In deutscher und englischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Herbert Gietzen / Michael Hofstetter

Inszenierung: Cathérine Miville

Choreographie: Anthony Taylor

Bühne: Lukas Noll

Kostüme: Bernhard Niechotz

Chor: Jan Hoffmann / Wolfgang Wels

Kinderchor: Martin Gärtner

 

James Meredith: Adrian Gans

Stimme Pokaynes: Chul-Ho Jang

Sophie Scholl: Maria Chulkova

Hans Scholl: Tomi Wendt

Willi: Nikolay Anisimov

Christoph: Catalin Mustata

Evangelist: Christian Richter

Alexander / Großinquisitor: Calin-Valentin Cozma

1. Postbeamter: Monica Musteanu

2. Postbeamter: Vito Tamburro

Gestapomann: Alexsey Ivanov

Hausmeister: Siegfried Lenkl

Gefängniswärter: Mary Lazar

Wu, Sohn von Wu Tianshi: Sofia Pavone

Li, Tochter von Wu Tianshi: Bomi Lee

Zhou: Naroa Intxausti

Doktor: Samantha Gaul

Wu Tianshi: Xiao-Feng Cai

1. Offizier: Sujin Lee

2. Offizier: Tigranuhi Hovhannisyan

3. Offizier: Olga Vogt

Stimme der Mutter: Michaela Wehrum

 

Mit: Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen / Kinder- und Jugendchor des Stadttheater Gießen / Philharmonisches Orchester Gießen

 

Nächste Vorstellungen

 

11.05.2013 19:30 Uhr | Großes Haus

20.05.2013 19:30 Uhr | Großes Haus

25.05.2013 19:30 Uhr | Großes Haus

02.06.2013 19:30 Uhr | Großes Haus

19.06.2013 19:30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑