Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: LA NONNE SANGLANTE in OsnabrückDeutsche Erstaufführung: LA NONNE SANGLANTE in OsnabrückDeutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: LA NONNE SANGLANTE in Osnabrück

Die Blutige Nonne - EINE GESPENSTISCHE FAMILIENGESCHICHTE

Premiere im Theater am Domhof, 19. Januar 2008, 19.30 Uhr

Oper in fünf Akten von Charles Gounod, Text von Augustin Eugène Scribe und Germain Delavigne, in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Zwei Geschlechter, die Moldaws und die Luddorfs liegen seit langem in Streit.

 

 

Pierre, der Eremit zwingt die Familien zum Waffenstillstand und will diesen durch eine politische Heirat (Zwangsheirat) besiegeln. Moldaws Tochter Agnès soll Luddorfs ältesten Sohn Theobald heiraten, was den Eremiten nicht daran hindert, anschließend gleich zum Heiligen Krieg aufzurufen. Agnès aber liebt Theobalds Bruder Rodolphe, der mit ihr fliehen will. Um die Flucht zu ermöglichen, soll sie sich als die „Blutige Nonne“ verkleiden. Agnès zögert, eigene Gefühle lassen sie sich mit dem Schicksal der blutigen Nonne identifizieren. Rodolphe verlacht ihre Gefühle als Aberglauben und überredet sie, um Mitternacht im Schutze dieser Verkleidung mit ihm zu fliehen. Als er in der Nacht die Geliebte erwartet, erscheint ihm die echte blutige Nonne. Sie bringt ihn dazu, ihm ewige Treue zu schwören; ein scheinbar nicht enden wollender Alptraum beginnt für Rodolphe…

 

Das Libretto dieser Gounod-Oper beruht auf den Roman des 19. Jahrhunderts THE MONK. Die Verquickung eines Schauerromans mit religiösen Momenten stieß zur damaligen Zeit sehr auf harte Kritik. Aber gerade durch die ‚Geisterszenen’ ließ sich Gounod kompositorisch besonders inspirieren.

 

Das Theater Osnabrück setzt nun in der dritten Spielzeit mit dieser Deutschen Erstaufführung seine französische Linie im Opernbereich fort.

 

Musikalische Leitung: Hermann Bäumer

Inszenierung: Gabriele Rech

Ausstattung: Stefanie Pasterkamp

Choreinstudierung: Peter Sommerer

Dramaturgie: Carin Marquardt

Mit: Natalia Atamanchuk, Iris Marie Kotzian, Miyuki Nishino, Eva Schneidereit; Yoonki Baek, Genadijus Bergorulko, Frank Färber, Kolja Hosemann, Tadeusz Jedras, Sang-Eun Shim

Chor und Herren-Extrachor des Theaters Osnabrück, Osnabrücker Symphonieorchester

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑