Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Lost and Found" von Yael Ronen, STAATSTHEATER KASSEL Deutsche Erstaufführung: "Lost and Found" von Yael Ronen, STAATSTHEATER...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Lost and Found" von Yael Ronen, STAATSTHEATER KASSEL

Premiere Samstag, 1. April 2017, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Der Video-Künstler Jochen, seine bloggende Ex-Frau Maryam und ihr poetry-slammender Bruder Elias, der ökologisch schwule Freund
Schnute und zu alledem noch das muslimische Begräbnis für einen toten (atheistischen) Vater: „Das wäre doch ein Statement, gerade jetzt!“.

Statements überall, egal ob bei der Schwangerschaft, der Hautfarbe der Freundin, welches EU-Land das beste für Flüchtlinge aus Syrien ist – und der Kampf von politisch engagierten Künstlern mit der Frage, wie man das Leid der Flüchtlinge in der Kunst thematisieren kann, wenn man zugleich in einer Wiener Altbauwohnung wohnt. Gewissermaßen ein bitterböses Theater auf dem Theater, um welches das Theater selber viel Theater macht: Schweigen darf man doch nicht, wenn man gesellschaftlich relevant sein will – aber was soll man bloß zeigen, was über das wahre Bild eines toten Kindes am Strand hinaus geht? Die Panik des ästhetischen Gutmenschen: alle am Rande des Nervenzusammenbruchs und im selbsternannten Zentrum der Flüchtlingskrise, alle willens alles zu optimieren – die biologische Uhr, das politisch Korrekte, sich selbst, vor allem die anderen – im Dauerstress der Perfektion, denn wer auf der richtigen Seite steht, ist gegen Fehler gefeit.

 

Vor dem trockenen, unverblümten Humor von Yael Ronen ist kein Großthema sicher, Nahostkonflikt, Völkermorde, Flüchtlingskrise. International gefeiert, in Österreich und Deutschland preisgekrönt: Wo alles besonders moralisch eindeutig ist, schmeißt die Autorin voll subversiver Unschuld die Scheiben ein.

 

Inszenierung: Martin Schulze,

Bühne: Daniel Roskamp,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Licht: Oskar Bosman,

Dramaturgie: Thomaspeter Goergen,

Musik: Dirk Raulf

 

Mit Lara-Sophie Milagro (Camille), Maria Munkert (Maryam Sabry), Christian Ehrich (Jochen), Enrique Keil (Schnute), Aljoscha Langel (Yousef), Konstantin Marsch (Elias Sabry)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑