Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "PERELÀ, uomo di fumo" von Pascal Dusapin im Staatstheater MainzDeutsche Erstaufführung: "PERELÀ, uomo di fumo" von Pascal Dusapin im...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "PERELÀ, uomo di fumo" von Pascal Dusapin im Staatstheater Mainz

Premiere am 16. Januar 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Am Anfang und am Ende ist die Bühne leer. Denn Perelà ist aus Rauch gemacht, tritt materialisiert in die Welt des Hofstaats von König Torlindao ein und wird ob seiner geheimnisvollen Leichtigkeit verehrt.

Er erhält den Auftrag, ein Gesetzbuch auszuarbeiten. Als sich einer seiner Anhänger selbst in Rauch verwandeln will, schlägt die Stimmung um: Perelà wird angeklagt und verurteilt. Doch Luft lässt sich nicht fassen, und so verflüchtigt sich der ‚Mann aus Rauch‘ wieder.

 

Der französische Komponist Pascal Dusapin (*1955) wählte für seine vierte Oper einen futuristischen

Roman, den der italienische Dichter Aldo Palazzeschi 1911 unter dem Titel Il codice di Perelà veröffentlichte. Der Rauchmann ist die zentrale Figur in dieser radikalen und burlesken Parabel, in der es um nichts weniger geht als um die Auflösung von Eindeutigkeit zugunsten der Beweglichkeit des Denkens. Dusapin greift die ironische Wortleichtigkeit kompositorisch mit atmosphärischen Klangräumen und oszillierenden Farben auf, in die das ‚Irdische‘ mit grellen und

grotesken Tönen hineinregiert.

 

Musikalische Leitung: Herman Bäumer,

Inszenierung: Lydia Steier,

Bühne: Flurin Borg Madsen,

Kostüme: Gianluca Falaschi, Matthias Koch,

Licht: Alexander Dölling,

Chor: Sebastian Hernàndez-Laverny,

Dramaturgie: Ina Karr

 

Besetzung:

Perelà: Peter Tantsis

Une pauvre vieille: Katja Ladentin

La Marquise Oliva di Bellonda: Geneviève King

Le 1er garde du Roi / Le Chambellan / Le Ministre:

Peter Felix Bauer

Le 2e garde du Roi / Le Valet: Ks. Hans-Otto Weiß

Alloro: Brett Carter

Le Président du Tribunal: Stephan Bootz

La Reine / La Fille d’Alloro: Marie-Christine Haase

Le Banquier Rodella: Heikki Kilpeläinen

Le Philosophe Pilone: Georg Lickleder

L’Archevêque: Alin-Ionut Deleanu

La Perroquet: Ks. Jürgen Rust

Chor des Staatstheater Mainz

Statisterie des Staatstheater Mainz

 

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

 

Weitere Spieltermine: 8. und 31.1., 23.2., 5. und 22.3.,

10. und 12.4.2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑