Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: „Selma Ježková (Dancer in the Dark)“, Oper in einem Akt von Poul Ruders, Theater HagenDeutsche Erstaufführung: „Selma Ježková (Dancer in the Dark)“, Oper in einem...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: „Selma Ježková (Dancer in the Dark)“, Oper in einem Akt von Poul Ruders, Theater Hagen

Premiere am 13. April 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die tschechische Einwanderin Selma Ježková kennt im Amerika der 1960er Jahre nur ein Ziel: genug Geld zu sparen, um ihrem Sohn Gene eine Operation ermöglichen zu können, die sein Augenlicht retten kann.

Als ihr Vermieter Bill versucht, Selma das Geld zu stehlen, löst sich im Handgemenge ein Schuss. Bill stirbt und Selma wird wegen Mordes zum Tode verurteilt. Kurz vor ihrer Hinrichtung erfährt sie, dass ihr Sohn erfolgreich operiert wurde.

 

Poul Ruders (*1949), einer der wichtigsten zeitgenössischen Komponisten Dänemarks, hat diesen Operneinakter nach dem vielfach preisgekrönten Film „Dancer in the Dark“ von Lars von Trier geschrieben. Dabei erfand er eine ganz eigene klangliche Ästhetik. Er verdichtet die Handlung des Films auf etwa 70 Minuten musikalisch derart, dass der dramatische Druck ins Unermessliche wächst.

 

Das theaterhagen zeigt diese Oper, die 2010 im königlichen Opernhaus von Kopenhagen uraufgeführt wurde, als erstes Theater in Deutschland.

 

Text von Henrik Engelbrecht

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: David Marlow;

Inszenierung: Gregor Horres;

Ausstattung: Jan Bammes;

Video: Volker Köster;

Licht: Ulrich Schneider;

Dramaturgie: Dorothee Hannappel

 

Mit: Kristine Larissa Funkhauser, Dagmar Hesse, Rena Kleifeld, Jutta Wermeckes-Krafft, Dirk Achille, Raymond Ayers, Ks. Horst Fiehl, Sebastian Joest, Bernd Könnes, Orlando Mason, Paul Schlenga / philharmonisches orchesterhagen

 

Nächste Vorstellungen am 16.4., 25.4., 10.5., 15.5., 19.5. (18.00 Uhr), 22.5., 31.5., 20.6., 5.7., 13.7.2013 – jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

 

Am Premierentag gibt der Komponist Poul Ruders um 18.00 Uhr im Theatercafé Erläuterungen zu seinem Werk.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑