Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: „Wastwater“, ein Stück in drei Teilen von Simon Stephens im Schauspiel KölnDeutsche Erstaufführung: „Wastwater“, ein Stück in drei Teilen von Simon...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: „Wastwater“, ein Stück in drei Teilen von Simon Stephens im Schauspiel Köln

Premiere 5. April 2012 um 19.30 Uhr in der Halle Kalk. -----

Der 25. Juni, 21 Uhr. Harry nimmt von seiner Pflegemutter Frieda Abschied – er geht nach Kanada, und wahrscheinlich werden sich die zwei nie wieder sehen.

Zeitgleich treffen Mark und Lisa sich in einem Hotelzimmer zu zwanglosem Sex, dem Lisas Vorgeschichte aber eine ungeahnte Richtung gibt. Parallel dazu wartet Jonathan in einem verlassenen Hangar auf die Ankunft eines gekauften Kindes aus Fernost und wird dabei von der skrupellosen Sian einem quälenden Kreuzverhör unterzogen.

 

„Wastwater“ – das ist der Name eines Sees hoch im Norden von England, im Lake District. Der tiefste See in England. „Wastwater“, sagt der britische Dramatiker Simon Stephens, „ist durch seine Tiefe definiert und auch durch die Tatsache, dass er verborgen liegt unter dem Schatten von Gebirgsgeröll. Er liegt nie ganz im Tageslicht, immer ist da irgendwo Schatten und Dunkelheit. Er ist eine passende Metapher für Dunkelheit und Tiefe in einer Welt, die still erscheint.“ Simon Stephens, der in seinen Dramen die Leere und Gewalt menschlicher Beziehungen untersucht, hat sein neues Stück nach diesem See benannt. Ein Gemälde dieses Sees schmückte das Wohnzimmer seiner Großeltern, es war das Lieblingsgemälde seines Großvaters, der vor zwanzig Jahren verstarb.

 

Simon Stephens, geboren 1971 in Stockport/South Manchester, ist einer der wichtigsten englischen Dramatiker der Gegenwart. Mit seinen vielfach ausgezeichneten Stücken „Reiher“ (2001), „Port“ (2002), „Am Strand der weiten Welt“ (2005), „Motortown“ (2006), „Pornographie“ (2007), „Punk Rock“ (2008) und zuletzt „Three Kingdoms“ (2011) hat er seit Jahren international Erfolg. „Wastwater“, uraufgeführt im April letzten Jahres in der Regie von Katie Mitchell am Londoner Royal Court Theatre, zu sehen als Gastspiel bei den Wiener Festwochen 2011, begeisterte das Publikum und wurde in der aktuellen Kritikerumfrage von Theater heute zum besten ausländische Stück des Jahres gewählt.

 

deutsch von Barbara Christ

 

Es spielen Pauline Knof, Anja Laïs, Christoph Luser, Carlo Ljubek, Judith Rosmair und Martin Reinke

 

Regie: Dieter Giesing,

Bühne: Kathrin Nottrodt,

Kostüme: Esther Bialas,

Musik: Jörg Gollasch,

Dramaturgie: Jan Hein

 

Weitere Vorstellungen am 7., 10., 12., 15., 16., 17. und 18. April 2012 (zum vorläufig letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑