Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Zaide-Adama" von Wolfgang Amadeus Mozart /Chaya Czernowin im Theater BremenDeutsche Erstaufführung: "Zaide-Adama" von Wolfgang Amadeus Mozart /Chaya...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Zaide-Adama" von Wolfgang Amadeus Mozart /Chaya Czernowin im Theater Bremen

Singspiel in zwei Akten/Fragment, Premiere Sonntag, 25. Mai 2008, 18.00 Uhr, Theater am Goetheplatz

 

Thema: Versöhnung. Mozarts Singspiel „Zaide“, von der Handlung her die kleine Schwester der „Entführung aus dem Serail“, wurde nie vollendet und blieb ein Fragment.

 

Mozart schildert, wie ein junges europäisches Liebespaar in einem orientalischen Land in Sklaverei gehalten wird. Ein Fluchtversuch scheitert, und der eifersüchtige Herrscher verhängt die Todesstrafe. Der Fragmentcharakter des Mozart-Opus inspirierte die israelische Komponistin Chaya Czernowin zu einem einzigartigen künstlerischen Akt: Sie schrieb in Mozarts Werk eine Parallelgeschichte. Mit ihrem Werk „Adama“ (hebräisch: Adama = Erde, Adam = Mensch, Dam = Blut) betrachtet sie den bei Mozart angelegten Konflikt der Kulturen aus gegenwärtiger Perspektive. Sie erzählt die problematische Liebesgeschichte einer Israelin mit einem Palästinenser. Das musikalische Ergebnis ist ein hochspannender, anrührender und betroffen machender

Dialog – über die Kulturen und die Zeiten hinweg, ein künstlerisch faszinierendes Werk des Musiktheaters.

 

Chaya Czernowin, die zu den bedeutendsten Komponistinnen der Gegenwart zählt, stellte ihr Werk 2006 bei den Salzburger Festspielen vor. In Bremen wird dieses Opus nun in der Regie der jungen Schauspiel- und Musiktheaterregisseurin Andrea Moses seine Deutsche Erstaufführung erleben. Andrea Moses hat als Schauspielregisseurin unter anderem für das legendäre Peter-Stein-Ensemble gearbeitet. Unterdessen konnte sie auch im Musiktheater reüssieren, so in der aufsehenerregenden Inszenierung der „Salome“ in Meiningen, einer Uraufführung an der kleinen szene der Semperoper Dresden, in Braunschweig und wiederum in Meiningen mit Strauss’ „Elektra“.

 

Musikalische Leitung Zaide

Daniel Montané

Inszenierung

Andrea Moses

Ausstattung

Monika Gora

 

Vater

Andreas Fischer

Osmin

Jouni Kokora

Mann

Yaron Windmüller

Frau

Noa Frenkel

Musikalische Leitung Adama

Florian Pestell

Allazim

Seth Keeton

Zaide

Sara Hershkowitz

Gomatz

Benjamin Bruns

Sultan Soliman

Thomas Scheler

 

Es spielen die Bremer Philharmoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑