Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein: "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauss Deutsche Oper am Rhein: "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauss Deutsche Oper am Rhein:...

Deutsche Oper am Rhein: "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauss

Premiere am Sonntag, 25. März, 19.30 Uhr im Theater Duisburg.

 

Es ist ein Spiel der Konventionen und der Stände, der Hoffnungen und Enttäu­schun­gen: Sándor Bárinkay muss erleben, wie sich der windige Geschäftemacher Zupán auf den ehemaligen Besitzungen seiner Eltern breit gemacht hat.

Die Hochzeit mit Zupáns Tochter soll Frieden stiften, doch dieser Plan wird ihm mit  Hohn gedankt. Durch die Liebe des Zigeunermädchens Saffi wird Bárinkay immerhin zum Zigeunerbaron geadelt und trotzdem ist es noch ein weiter Weg zu dem in der Operette unumgänglichen Happy-End.

 
Aus Maurus Jókais Novelle „Szaffi“ wollte Johann Strauß, der „Walzer­könig“, eigent­lich seine erste Oper machen. Und auch wenn das Stück 1885 wegen vertraglicher Verpflichtungen im „Operetten“-Theater an der Wien urauf­ge­führt wurde, sind ihm Strauß' Opernambitionen anzu­merken. Neben der „Fleder­maus“ wurde „Der Zigeunerbaron“ sein größter Erfolg.

 
Auf der Ebene des amüsanten Unterhaltungstheaters enthält „Der Zigeu­ner­baron“ durchaus sozial- und gesellschaftskritische Töne. Sie  spielen auf die Konflikte im ethnisch-kulturellen Schmelztiegel Österreich-Ungarns, die Sicht auf die Volks­gruppe der Zigeuner und das Kriegsge­baren der Bevölkerung an. 

 

Regie: Chris Alexander

Die Duisburger Philharmoniker spielen unter Leitung von Stefan Klingele, in dieser Spielzeit Chefdirigent des Bremer Theaters. Marina Hellmann hat das Bühnenbild, Marie Theres Cramer die Kostüme entworfen. Jacqueline Davenport wirkt als Choreographin an der Inszenierung mit.

In der Premiere sind Wolfgang Schmidt als Barin­kay, Thorsten Grümbel als Zsupan und Morenike Fadayomi als Saffi zu erleben. In weiteren Partien singen Stefan Heidemann (Graf Homonay), Bruno Balmelli (Conte Carnero), Cornelia Berger (Mirabella), Martin Koch (Ottokar), Csilla Zentai (Czipra) und Netta Or (Arsena). Gerhard Michalski leitet den Chor der Deutschen Oper am Rhein.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑