Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf: Tiefland von Eugen d’Albert Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf: Tiefland von Eugen d’Albert Deutsche Oper am Rhein...

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf: Tiefland von Eugen d’Albert

Premiere 09. Mai 2008, 19.30 Uhr

 

Tiefland ist die bekannteste der 21 Opern von Eugen d’Albert. Gerade weil sie heute nicht mehr so populär ist wie nach der Uraufführung im Jahre 1903, ist der Rheinoper mit dieser Produktion eine Wiederentdeckung gelungen.

Die Oper basiert auf dem Theaterstück Terra Baixa des katalani¬schen Dichters und Journalisten Angel Guimera, der mehrfach für den Literaturnobelpreis nominiert wurde. Sie lebt von der dramatischen Spannung zwischen dem unschuldigen Naturleben in der ursprünglichen Bergwelt der Pyrenäen und der angeblich zivilisierten, durch Betrug, Verrat und menschliche Bosheit verdorbenen Gesellschaft des Tieflandes.

 

Erzählt wird eine Dreiecksgeschichte: Der mächtige Großgrundbesitzer Sebastiano will seine Geliebte Marta mit dem Hirten Pedro verheiraten. Er selbst wäre so frei für die Heirat und Gewinn bringende Mitgift einer anderen Frau. Auf Marta will er trotzdem nicht verzichten. Als Pedro den Plan durchschaut, ist Sebastianos Schicksal besiegelt.

 

Dirigent: Hans Wallat

Inszenierung: Elmar Fulda

Bühne und Kostüme: Florian Parbs

Chor: Christoph Kurig

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Sebastiano: Stefan Heidemann

Tommaso: Alfred Kuhn

Moruccio: Ludwig Grabmeier

Marta: Carol Wilson

Pepa: Lisa Griffith

Antonia: Stephanie Woodling

Rosalia: Monique Simon

Pedro: Alfons Eberz

Nando: Martin Koch

Nuri: Netta Or

 

Nach der Premiere im Januar 2006 in Duisburg ist Eugen d’Alberts Oper Tiefland in der Inszenierung von Elmar Fulda endlich auch in Düsseldorf zu erleben.

 

Weitere Vorstellungen: So. 11. Mai, 19.30 Uhr I Do. 22. Mai, 19.30 Uhr I So. 25. Mai, 15.00 Uhr I Mi. 4. Juni, 19.30 Uhr I Sa. 07. Juni, 19.30 Uhr

 

nformationen und Karten: Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211 / 89 25 211) und Duisburg (Tel. 0203 / 940 77 77) sowie über www.rheinoper.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑