Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein: Schläpfer-Ballett im FernsehenDeutsche Oper am Rhein: Schläpfer-Ballett im FernsehenDeutsche Oper am Rhein:...

Deutsche Oper am Rhein: Schläpfer-Ballett im Fernsehen

Am Samstag, 22. Juli, um 20.15 Uhr überträgt der Fernsehsender 3sat im Rahmen des Festspielsommers 2017 seinen Mitschnitt von Martin Schläpfers jüngster Tanzkreation „Petite Messe solennelle“. Zur gleichnamigen Komposition Gioacchino Rossinis hatte der Chefchoreograph des Balletts am Rhein Anfang Juni sein Stück im Opernhaus Düsseldorf vorgestellt.

Regisseur Peter Schönhofer hat daraus im Auftrag von ZDF/3sat einen Film geschaffen, der durch seinen sensiblen Zusammenschnitt aus wechselnden Perspektiven der acht beteiligten Kameras faszinierende Einblicke in Schläpfers Tanzkunst und die künstlerische Expressivität seiner Compagnie gibt.

 

Mit seiner jüngsten Ballett-Uraufführung zu Gioacchino Rossinis „Petite Messe solennelle“ ist es Martin Schläpfer erneut gelungen, das Fernsehen für seine Tanzkunst und für das preisgekrönte Ballett am Rhein zu interessieren. Regie für die Fernsehfassung führt der vielfach theatererfahrene Peter Schönhofer, der unter anderem den Bayerischen Fernsehpreis für die Fernsehregie von Peter Steins „Faust I“ sowie den Deutschen Kamerapreis für die visuelle Umsetzung der Oper „Mitridate“ (Salzburger Festspiele) erhielt und zweifach für den Grimme-Preis für Fernsehregie nominiert wurde.

 

Auf der Bühne des Düsseldorfer Opernhauses sind alle 45 Tänzerinnen und Tänzer des Balletts am Rhein zu erleben. Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober interpretieren Morenike Fadayomi, Günes Gürle, Katarzyna Kuncio und Corby Welch die Solopartien. Dagmar Thelen und Wolfgang Wiechert spielen Rossinis Messe am Klavier, Patrick Francis Chestnut am Harmonium. Es singt der Chor der Deutschen Oper am Rhein, einstudiert von Gerhard Michalski.

 

b.32 – „Petite Messe solennelle“ nach den Theaterferien im Theater Duisburg: Sa 14.10. 19.30 Uhr (Premiere) | Sa 21.10. 19.30 Uhr | So 12.11. 15.00 Uhr | Do 16.11. 19.30 Uhr

 

Karten und weitere Informationen im Opernshop Düsseldorf 0211.89 25-211, an der Theaterkasse Duisburg 0203.283 62-100 sowie über www.ballettamrhein.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑