Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein: Verdis “Maskenball“ als konzertante AufführungDeutsche Oper am Rhein: Verdis “Maskenball“ als konzertante AufführungDeutsche Oper am Rhein:...

Deutsche Oper am Rhein: Verdis “Maskenball“ als konzertante Aufführung

Premiere am Dienstag, dem 5. Juni 2007 um 19.30 Uhr in der Tonhalle Düsseldorf.

 

Ursprünglich war geplant, Stein Winges Inszenierung „Un ballo in maschera“ im renovierten Opernhaus zu zeigen. Aber an der Heinrich-Heine-Allee wird noch gebaut und die erforderliche Bühne steht noch nicht zur Verfügung.

Eine Premiere wird es dennoch geben: Die Rheinoper hat sich zu einer konzertanten Aufführung in der Tonhalle Düsseldorf entschieden, denn nach den großartigen Vorstellungen von „La forza del destino“ und „Otello“ ist bekannt, wie sehr das Düsseldorfer Publikum auch konzertant aufgeführte Opern von Giuseppe Verdi zu schätzen weiß.

Verdis „Maskenball“ kreist um die Verschwörung gegen Gustav III., König von Schweden, der 1792 bei einem Maskenball auf der Bühne der Stock¬holmer Oper vor den Augen der Ballgesellschaft erschossen wurde. Um das politische Drama zugleich mit tiefen Leidenschaften auszustatten, hat Verdi die Handlung mit einer Liebes- und Eifersuchts¬geschichte verbun¬den: Ausgerechnet König Gustavs bester Freund Anckarström stellt sich in den Dienst der Verschwörer, als er der heimlichen, gleichwohl platoni¬schen Liebe seiner Frau Amelia zu König Gustav gewahr wird.

 

Die Düsseldorfer Symphoniker spielen unter der musikalische Leitung von Alexander Joel. Angelos Simos, der zu Beginn der Spielzeit als „Otello“ in der gleichnamigen Verdi-Oper überzeugte, ist nun als schwedischer König Gustavo zu erleben. Boris Statsenko bekam schon in Duisburg beste Kritiken für die Partie des Anckarström. Therese Waldner ist die neue Amelia in der konzertanten Aufführung. Renée Morloc, gerade erst als Brangäne in Wagners „Tristan und Isolde“ gefeiert, stellt die Wahrsagerin Ulrica dar. Im Kontrast zu ihren dunklen Vorahnungen singt Anke Krabbe den unbekümmerten Pagen Oscar.

 

Weitere Aufführungen: Mo. 11.06. I Do. 21.06. I jeweils um 19.30Uhr.

Karten und weitere Informationen in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg, Telefon 02 03 / 9 40 77 77, www.rheinoper.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑