Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutscher Bühnenpreis "Opus" für Bregenzer FestspieleDeutscher Bühnenpreis "Opus" für Bregenzer FestspieleDeutscher Bühnenpreis...

Deutscher Bühnenpreis "Opus" für Bregenzer Festspiele

Letztjährige Oper im Festspielhaus "König Roger" ausgezeichnet

 

Frankfurt a. M./Bregenz, 19.3.2010. Für das Bühnenbild der letztjährigen Oper im Festspielhaus König Roger erhalten Bühnenbildner Raimund Bauer und die Bregenzer Festspiele den renommierten deutschen Bühnenpreis Opus.

Die Auszeichnung wird anlässlich der internationalen Fachmesse Prolight + Sound am Mittwoch in Frankfurt am Main verliehen. Der Preis würdigt Produktionen aus Theater, Oper, Klassik und Pop, die neue Ansätze des kreativen Technikeinsatzes zeigen.

 

"Die Bregenzer Festspiele sind stolz darauf, stets zu den Vorreitern auf dem Gebiet technischer Entwicklungen und Innovationen zu gehören. Das Design und die Realisation der Oper 'König Roger' sind ein sehr gutes Beispiel dafür: Das raffinierte Liftsystem im Bauch der Bühne war für das Publikum absolut unsichtbar und ließ die Darsteller scheinbar magisch auftauchen und wieder verschwinden", freut sich Festspielintendant David Pountney, der auch für die Regie der Oper verantwortlich zeichnete.

 

Der undotierte Preis wird jährlich in den Kategorien Lichtdesign, Bühnenbild, Sounddesign, Technische Realisation und Video vergeben. Getragen wird der Opus vom Verband für professionelle Licht-, Ton- und Veranstaltungstechnik, dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren und der Messe Frankfurt.

 

Bereits im Jahr 2006 wurden die Bregenzer Festspiele mit dem Opus ausgezeichnet in der Kategorie Sounddesign für die Entwicklung des weltweit einzigartigen Akustiksystems BOA - Bregenz Open Acoustics. In der Jury befinden sich Branchenexperten aus Wirtschaft, Verbänden, der Messe Frankfurt sowie Fachjournalisten. Geehrt werden jeweils Produktionen des vergangenen Jahres.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑