Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: methusalem-projekt, ein theaterabend mit weimarer seniorenDeutsches Nationaltheater Weimar: methusalem-projekt, ein theaterabend mit...Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: methusalem-projekt, ein theaterabend mit weimarer senioren

Premiere 16. April 2011 / 19.00 Uhr / großes haus. -----

 

Das Methusalem-Projekt entwickelt seine Form, Struktur und Erzählung ganz aus den Persönlichkeiten der Mitwirkenden: fünfzehn Weimarer Senioren. Sie stehen im Zentrum des Theaterabends, der ohne eine bereits vor Probenbeginn ausgearbeitete Vorlage entstanden ist.

 

 

Die Szenenideen entwickelten sich während des siebenwöchigen Probenprozesses, das verwendete Text- und Musik-Material haben die Darsteller zum größten Teil selbst eingebracht. In ausführlichen Interviews erzählten sie zu Beginn der Proben aus ihrem Leben, von ihren Erinnerungen, Gedanken und Hoffnungen. Regisseur Roy Rallo, Bühnenbildnerin Marsha Ginsberg, der Musikalische Leiter Alan Bern und alle anderen Mitarbeiter des Regieteams haben sich ganz von der Ausstrahlung und den Biographien der Senioren inspirieren lassen.

 

Was würdest Du mitnehmen, wenn Du aufgefordert wirst, binnen zehn Minuten Dein Haus für immer zu verlassen? Aus dieser Frage und den Antworten darauf entstand etwa die Eingangsszene des Abends. Die ersten Probenwochen waren erfüllt von gemeinsamem Singen und Musizieren, Lieder und Musikstücke wurden vorgeschlagen, geprobt, Ideen teils wieder

verworfen, teils weiterentwickelt. Die endgültige Auswahl verwendet nur ca. ein Drittel der Materialfülle der Proben.

 

Aus den Spannungsfeldern der Biographien schälte sich neben konkreten Szenenideen eine poetische Struktur heraus, in der sich das Leben der Senioren wiederfinden lässt. Kultur – Natur, Gesellschaft – Person, Althergebrachtes – Renoviertes: Hinter diesen nur scheinbar plakativen Dualismen verbergen sich Lebensthemen, die bei allen Mitwirkenden entdecken ließen. Auf die Frage, was ihre Heimat sei, nannten z.B. die meisten die Landschaft, in der sie leben, nicht aber die Stadt oder den Staat. Am ersten Frühlingswochenende entstanden deshalb im Wald

bei Schloss Belvedere Filmaufnahmen einer gemeinsamen Wanderung.

 

Andererseits begannen alle ihr Leben in einer Gesellschaft, die von der Nachkriegserfahrung des absoluten Mangels geprägt und deshalb viel weniger individualistisch war als die späterer Generationen. Alle wuchsen zudem in der DDR auf. Inzwischen ist ein Leben ohne Fernsehen, Handy und Internet schwer vorstellbar, in der Jugend der Methusalem-Mitwirkenden war selbst ein Radio keine Selbstverständlichkeit. Die ständige Erneuerung/Renovierung der äußeren Lebensumstände wirkt auf die Identität der Menschen.

 

Das Methusalem-Projekt vergegenwärtigt das Leben der fünfzehn mitwirkenden Senioren. Sie selbst sind die Handlung. Das lateinische Wort für Vergegenwärtigung ist repraesentatio; „rappresentatione“ ist der italienische Begriff für Theateraufführung. Die entstandene Methusalem-Aufführung, die ohne jeden Einzelnen der Senioren ganz anders geworden wäre, ist also sozusagen höchst repräsentativ für Weimar im Jahr 2011.

 

Regie: Roy Rallo

Musikalische Leitung & Sound-Design: Alan Bern

Bühne: Marsha Ginsberg

Kostüme: Doey Lüthi

Video: Anke Trojan

Dramaturgie: Michael Dißmeier

 

Es singen und spielen 15 Weimarer Senioren

 

Weitere Vorstellungen:

Fr, 6.5.11 / 20.00 Uhr / großes haus

Sa, 4.6.11 / 18.00 Uhr / großes haus

So, 3.7.11 / 19.00 Uhr / großes haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑