Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: methusalem-projekt, ein theaterabend mit weimarer seniorenDeutsches Nationaltheater Weimar: methusalem-projekt, ein theaterabend mit...Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: methusalem-projekt, ein theaterabend mit weimarer senioren

Premiere 16. April 2011 / 19.00 Uhr / großes haus. -----

 

Das Methusalem-Projekt entwickelt seine Form, Struktur und Erzählung ganz aus den Persönlichkeiten der Mitwirkenden: fünfzehn Weimarer Senioren. Sie stehen im Zentrum des Theaterabends, der ohne eine bereits vor Probenbeginn ausgearbeitete Vorlage entstanden ist.

 

 

Die Szenenideen entwickelten sich während des siebenwöchigen Probenprozesses, das verwendete Text- und Musik-Material haben die Darsteller zum größten Teil selbst eingebracht. In ausführlichen Interviews erzählten sie zu Beginn der Proben aus ihrem Leben, von ihren Erinnerungen, Gedanken und Hoffnungen. Regisseur Roy Rallo, Bühnenbildnerin Marsha Ginsberg, der Musikalische Leiter Alan Bern und alle anderen Mitarbeiter des Regieteams haben sich ganz von der Ausstrahlung und den Biographien der Senioren inspirieren lassen.

 

Was würdest Du mitnehmen, wenn Du aufgefordert wirst, binnen zehn Minuten Dein Haus für immer zu verlassen? Aus dieser Frage und den Antworten darauf entstand etwa die Eingangsszene des Abends. Die ersten Probenwochen waren erfüllt von gemeinsamem Singen und Musizieren, Lieder und Musikstücke wurden vorgeschlagen, geprobt, Ideen teils wieder

verworfen, teils weiterentwickelt. Die endgültige Auswahl verwendet nur ca. ein Drittel der Materialfülle der Proben.

 

Aus den Spannungsfeldern der Biographien schälte sich neben konkreten Szenenideen eine poetische Struktur heraus, in der sich das Leben der Senioren wiederfinden lässt. Kultur – Natur, Gesellschaft – Person, Althergebrachtes – Renoviertes: Hinter diesen nur scheinbar plakativen Dualismen verbergen sich Lebensthemen, die bei allen Mitwirkenden entdecken ließen. Auf die Frage, was ihre Heimat sei, nannten z.B. die meisten die Landschaft, in der sie leben, nicht aber die Stadt oder den Staat. Am ersten Frühlingswochenende entstanden deshalb im Wald

bei Schloss Belvedere Filmaufnahmen einer gemeinsamen Wanderung.

 

Andererseits begannen alle ihr Leben in einer Gesellschaft, die von der Nachkriegserfahrung des absoluten Mangels geprägt und deshalb viel weniger individualistisch war als die späterer Generationen. Alle wuchsen zudem in der DDR auf. Inzwischen ist ein Leben ohne Fernsehen, Handy und Internet schwer vorstellbar, in der Jugend der Methusalem-Mitwirkenden war selbst ein Radio keine Selbstverständlichkeit. Die ständige Erneuerung/Renovierung der äußeren Lebensumstände wirkt auf die Identität der Menschen.

 

Das Methusalem-Projekt vergegenwärtigt das Leben der fünfzehn mitwirkenden Senioren. Sie selbst sind die Handlung. Das lateinische Wort für Vergegenwärtigung ist repraesentatio; „rappresentatione“ ist der italienische Begriff für Theateraufführung. Die entstandene Methusalem-Aufführung, die ohne jeden Einzelnen der Senioren ganz anders geworden wäre, ist also sozusagen höchst repräsentativ für Weimar im Jahr 2011.

 

Regie: Roy Rallo

Musikalische Leitung & Sound-Design: Alan Bern

Bühne: Marsha Ginsberg

Kostüme: Doey Lüthi

Video: Anke Trojan

Dramaturgie: Michael Dißmeier

 

Es singen und spielen 15 Weimarer Senioren

 

Weitere Vorstellungen:

Fr, 6.5.11 / 20.00 Uhr / großes haus

Sa, 4.6.11 / 18.00 Uhr / großes haus

So, 3.7.11 / 19.00 Uhr / großes haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑