Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von Kleist Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Das Käthchen von Heilbronn" von...Deutsches Schauspielhaus...

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von Kleist

Premiere , 28.5.2009, 20 Uhr / Großes Haus

 

Käthchen, Tochter eines Heilbronner Waffenschmieds, hat den Mann ihrer Träume gefunden, den Grafen Wetter vom Strahl. Seit der ersten Begegnung folgt sie ihm in rätselhafter Ergebenheit auf Schritt und Tritt.

Ihr besorgter Vater klagt vor dem Gericht, der Graf habe seine Tochter verhext und verführt. Der aber wird freigesprochen, denn Käthchen, so der Richterspruch, handele aus freiem Willen. Zwar fühlt sich auch der Graf zu Käthchen hingezogen, doch der Standesunterschied verbietet eine Liebe zwischen den beiden. Außerdem hatte einst ein Engel dem Grafen in einem Traum verheißen, er werde die Tochter eines Kaisers heiraten. Alles deutet darauf hin, dass sich dieser Traum in der Beziehung zu Kunigunde von Thurneck erfülle, deshalb stört das merkwürdige Käthchen und wird fortgejagt. Doch gegen alle Widerstände folgt sie unbeirrt der Stimme ihres Herzens. Entgegen allen gesellschaftlichen Konventionen lebt sie ihren Traum im Glauben an den Geliebten – unerschütterlich und deshalb so fremd und verstörend für andere. Käthchens bedingungslose Hinwendung zum Gefühl lässt sich nicht mit Logik begründen.

 

»Ob das, was wir Wahrheit nennen, wahrhaft Wahrheit ist, oder ob es uns nur so scheint«, fragte sich einst Kleist in einem Brief an Wilhelmine von Zenge. In diesem märchenhaften Stück wird der Traum schließlich wirklicher als die

Wirklichkeit. Die Wahrheit, so scheint es, liegt im Traum.

 

Regie: Roger Vontobel,

Bühne: Claudia Rohner,

Kostüme: Heide Kastler,

Video: Immanuel Heidrich,

Choreinstudierung: Marc Aisenbrey,

Dramaturgie: Stephanie Lubbe, Eva-Maria Voigtländer,

Licht: Annette ter Meulen.

 

Es spielen: Marco Albrecht, Guntram Brattia, Irene Kugler, Lukas Holzhausen, Julia Nachtmann, Michael Prelle, Aleksandar Radenković, Jana Schulz, Tristan Seith sowie Pina Bergemann, Benedikt Greiner, Rüdiger Hauffe, Arash Hosseinkhani Marandi, Wiebke Mollenhauer, Anton Pleva, Marie Sophie Seiser, Lisa Stiegler (Hochschule für Musik und Theater Hamburg).

 

Donnerstag, 28.5., 20 Uhr / Großes Haus

Weitere Vorstellungen: 1., 8. und 13.6.

Eintrittspreis: 11-55 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑