Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in einer Bearbeitung von Daniel WahlDeutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind...Deutsches Schauspielhaus...

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in einer Bearbeitung von Daniel Wahl

Premiere am Sonntag, 29. August, 20 Uhr / Großes Haus

 

Frank Wedekind zeichnet in seinem Stück traurige, düstere, einsame und haltlose Jugend-liche. Sie wollen das Leben kennen lernen, scheitern allerdings auf tragische Art und Weise an den konservativen Wertvorstellungen der Gesellschaft.

Der junge Melchior hat sich entschieden. Er will sich das Leben nehmen. Nach dem Tod von Wendla und dem Suizid seines Freundes Moritz ist er verzweifelt und fühlt sich schuldig, ohne Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft. Auf dem Friedhof erscheint ihm die Gestalt von Moritz, den Kopf unter den Arm geklemmt. Er möchte Melchior von der Erbärmlichkeit des irdischen Daseins überzeugen. Einem vermummten Herrn, vielleicht ist er die Inkarnation des unzerstörbaren Lebens, gelingt es, Melchior von seinem Plan abzuhalten, er konfrontiert ihn jedoch gleichzeitig mit der Ungewissheit des Lebens. Frank

 

Wedekind zeichnet traurige, düstere, einsame und haltlose Jugendliche. Sie wollen das Leben kennenlernen, scheitern mit ihren Versuchen allerdings auf tragische Art und Weise. Gefangen zwischen schulischem Leistungsdruck und den veralteten Lebensvorstellungen der autoritären Erwachsenen, fühlen sich die Jugendlichen auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden alleingelassen und verloren. Die Erwachsenen in »Frühlings Erwachen« entziehen sich ihrer Verantwortung für die sexuelle Aufklärung ihrer Kinder und leisten keinen Beistand bei ihrer Entwicklung. Die Jugendlichen bleiben als verlorene Seelen zurück.

 

In der Zeit Frank Wedekinds resultierte die subversive Sprengkraft von Sexualität sicherlich aus ihrer Unterdrückung. Heute wachsen Jugendliche in einer scheinbar aufgeklärten, übersexualisierten Gesellschaft auf. Die Fragen bleiben dennoch die gleichen: Was ist Liebe? Was ist Leben? Was passiert mit meiner Seele und mit meinem Körper? Wie gehe ich mit meiner Sexualität um? Gibt es eine Zukunft für mich? Frank Wedekind stellte »Frühlings Erwachen« 1891 fertig. »Fast jede Szene entspricht einem wirklichen Vorgang«, so Wedekind.

 

Und heute? Welche Muster wiederholen sich, welche sind längst überwunden? Daniel Wahl erzählt »Frühlings Erwachen« mit 16 jungen Menschen zwischen 14 und 19 Jahren und 16 älteren Menschen ab 65 Jahren. Die Generationen treten in einen Dialog über ihre persönlichen Lebens- und Liebeserfahrungen, ihre Wünsche, Ängste und Erwartungen an die jeweils andere Generation. Nach »Herr der Fliegen« und »Ein Sommernachtstraum« ist »Frühlings Erwachen« bereits die dritte Produktion in Zusammenarbeit mit Werte erleben e.V.

 

Daniel Wahl, geboren 1966 in Zürich, studierte dort an der Schauspielakademie. Er arbeitete als Regisseur u.a. in Luzern und Basel. Als Schauspieler spielte er am Théâtre de Complicité in London, am Theater Basel und am Staatstheater Stuttgart. Seit der Spielzeit 2005/2006 gehört er zum Ensemble des Schauspielhauses. Seine erste Inszenierung am Jungen Schauspielhaus, »Sagt Lila«, wurde zum Kinder- und Jugendtheatertreffen 2007 nach Berlin eingeladen. In der Spielzeit 2007/2008 inszenierte er »Herr der Fliegen« mit 40 Jugendlichen auf der Schauspielhausbühne und am Jungen Schauspielhaus »Träumer« nach dem Roman von Gilbert Adair. In der Spielzeit 2008/2009 inszenierte er im Großen Haus »Wer einmal aus dem Blechnapf frisst« nach dem Roman von Hans Fallada und in der vergangenen Saison die deutschsprachige Erstaufführung von Simon Stephens’ »Punk Rock«.

 

Regie Daniel Wahl

Bühne und Kostüme Viva Schudt

Musik Raimund Groß

Licht Kevin Sock

Dramaturgie Steffen Sünkel

Theaterpädagogik Constance Cauers

 

Es spielen junge und alte Menschen aus Hamburg Kenny Elhor, Mico Kaletta, Peter Reimers, Hans-Günter Reimers, Hans Krumnow, Alexander von Larisch, Dieter Wulf, Otto Eberle, Bernhold Masseida, Theresa Schulte, Jannis Augustin, Lena Graf, Laeticia Nollmann, Viet-Thanh, Paulina Sheela Ehmadi, Florens Schwartz, Denise Kilian, Wanda Wulze, Sophia König, Sascha Gedack, Jacqueline Sassmannshausen, Gisela Almann, Mechthild Modersohn, Trauti Köhn, Maren von Westernhagen, Hertha Metzel, Ulla Koeppen, Walther Schmidt-Rhen, Korbinian Schlosser, Koray Ünsal

 

Weitere Termine:191

03.09.2010, 20:00 Uhr Ticket online kaufen

18.09.2010, 20:00 Uhr Ticket online kaufen

06.10.2010, 20:00 Uhr Ticket online kaufen

12.10.2010, 20:00 Uhr Ticket online kaufen

27.10.2010, 20:00 Uhr Ticket online kaufen

 

Ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und

Werte erleben e.V.

 

Eintrittspreis: 9 € – 34 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑