Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Warum das Kind in der Polenta kocht" nach einem Roman von Aglaja VeteranyiDeutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Warum das Kind in der Polenta kocht"...Deutsches Schauspielhaus...

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg: "Warum das Kind in der Polenta kocht" nach einem Roman von Aglaja Veteranyi

Von und mit Nadine Schwitter

Premiere 5. November, 20 Uhr / Utopia-Mobil-Bus (Altona, Gaußstr. 190)

 

Nach der Flucht aus Rumänien, das der Diktator mit Stacheldraht umzäunt hat, wohnt die Zirkusfamilie des kleinen Mädchens, das im Zentrum dieser Erzählung steht, immer woanders:

 

in Wohnwagen, die so klein sind, dass man fast nicht aneinander vorbeikommen kann, oder in Hotelzimmern mit Ungeziefer oder in Luxushotels mit Kühlschrank und Fernseher. Der Vater des kleinen Mädchens ist Clown. Er ist gar nicht ihr Vater. Er hat eine andere Muttersprache. Er prügelt sich oft. In dem Land, aus dem er kommt, ist das üblich. Die Mutter des kleinen Mädchens hängt hoch oben in der Kuppel an den Haaren und jongliert mit Bällen, Ringen und Feuerfackeln. Sie alle träumen davon, eines Tages ein großes Haus voller Luxus zu besitzen. Mit Schwimmbad im Wohnzimmer und Sophia Loren, die bei ihnen ein- und ausgeht.

 

Das kleine Mädchen soll mindestens genauso berühmt werden wie Sophia Loren! »Warum das Kind in der Polenta kocht« von Aglaja Veteranyi beschreibt eine unbehauste und harte Kindheit und ist gleichzeitig voller poetischer und eigenwilliger Bilder der Befreiung davon. Es ist die Geschichte eines kleinen Mädchens, dessen rumänische Artistenfamilie den Verheißungen des Westens folgt – beseelt von der Sehnsucht nach einem besseren Leben. Doch das Mädchen muss später feststellen: »Meine Familie ist im Ausland wie Glas zerbrochen.«

 

Veteranyi hat mit diesem Roman ein autobiographisches Märchen und eine märchenhafte Autobiographie verfasst. Sie emigrierte als kleines Kind mit ihrer Artistenfamilie aus Rumänien in die Schweiz. Bis zu ihrem siebzehnten Lebensjahr war sie Analphabetin und eignete sich als Autodidaktin die deutsche Sprache an. Im Alter von 42 Jahren nahm sie sich aufgrund einer schweren psychischen Krise im Zürichsee das Leben. In der Inszenierung von Nadine Schwitter, die das Solo auch spielt, begeben wir uns an einen realen Ort: Die Geschichte spielt in einem Bus an wechselnden Orten an der Peripherie Hamburgs. Die herbe Wirklichkeit dieser Geschichte wird damit als Ausgangspunkt genommen, um der Kraft und Poesie der kindlichen Perspektive Veteranyis Raum zu geben.

 

Regie Nadine Schwitter, Ausstattung Katrin Plötzky, Illustration Stephanie Wunderlich, Musik Philipp Stangl, Dramaturgie Stanislava Jević, Es spielt Nadine Schwitter.

 

In Kooperation mit dem Hamburger Verkehrsverbund GmbH und der Pinneberger Verkehrsgesellschaft. Eine Koproduktion mit dem Stadttheater Bern.

 

Weitere Vorstellungen: 7., 9., 15., 20., 29. November

 

Eintrittspreis: 7-12 € (Premiere 7-12 €)

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑