Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Theater Berlin: Festival Radar Ost 2021Deutsches Theater Berlin: Festival Radar Ost 2021Deutsches Theater...

Deutsches Theater Berlin: Festival Radar Ost 2021

7. bis 10. Oktober 2021

Das internationale Festival Radar Ost richtet in diesem Jahr den Fokus auf ART[ISTS] AT RISK und zeigt Inszenierungen von und mit Künstler:innen aus Belarus, Russland, Bosnien und Herzegowina und der Ukraine, die sich mit dem Spannungsfeld "Kunst und Konflikt" theatral auseinandersetzen. Dabei geht Radar Ost aufgrund der pandemischen Zeiten neue Wege: Unter dem Motto "Kooperieren statt Kuratieren" werden nicht nur zwei Gastspiele erstmalig in Deutschland zu sehen sein, sondern es entstehen in Zusammen­arbeit mit Künstler:innen aus Bosnien und Herzegowina und Russland vier Koproduktionen vor Ort, in Berlin.

 

Copyright: Ira Polyarnaya

Es gibt fünf Premieren und die Rückkehr von Decamerone, einer Kooperation mit dem Gogol Center Moskau in der Regie von Kirill Serebrennikov!

Ein besonderer Länderschwerpunkt 2021 ist Belarus. Die Theatergruppe Kupalaŭcy aus Minsk kann in Berlin ihre hochmusikalische Woyzeck-Inszenierung zum ersten Mal vor Publikum spielen. Zwei Künstler:in­nen der Gruppe werden für zwei Monate Gäste des DT sein. Die Situation in Belarus wird zudem in den Inszenierungen der russischen Theatermacherinnen Ksenia Ravvina (In A Real Tragedy, It Is Not The Heroine Who Dies; It Is The Chorus.) und in Risk Lab von Ada Mukhína künstlerisch reflektiert und ist Thema bei der großen Abschlussdiskussion mit Svetlana Alexijewitsch (ART[ISTS] AT RISK). In allen Inszenierungen geht es um die Frage nach dem Risiko, dem Künstler:innen ausgesetzt sind und das die Kunst bereit ist ein­zugehen: Welche Themen sind tabu? Wie wird Erzählen zum Überlebens­mittel und welche Rolle spielt Humor im Krieg? Welche Geschichten entdeckt die Recherche zwischen den Fronten im Donbass? (Bad Roads) Und was kostet es Künstler:in­nen, sich im Westen erfolgreich zu vermarkten? (How to Sell Yourself to the West)

Festivalkuratorin Birgit Lengers
Mitarbeit Sima Djabar Zadegan
Produktionsleitung Christine Drawer
Assistenz Ekaterina Raykova-Merz

Das Festivalprogramm

Eröffnung
Do, 7. Oktober um 18 Uhr – Saal
GASTSPIELE
Woyzeck (Gastspiel Theatergruppe Kupalaŭcy, Minsk/Belarus)
von Georg Büchner
Regie: Raman Padaliaka
In belarussischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Premiere: Do, 7. Oktober um 20.30 Uhr, Fr, 8. Oktober um 18.30 Uhr – Kammerspiele

Bad Roads (Gastspiel Left Bank Theatre, Kiew/Ukraine)
Sechs Geschichten über das Leben und den Krieg
von Natalia Vorozhbit
Regie: Tamara Trunova
In ukrainischer und russischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Sa, 9. Oktober um 20.30 Uhr, So, 10. Oktober um 18 Uhr (17.30 Uhr Einführung, Saal) – Kammerspiele

KOOPERATIONEN
Koproduktion mit dem Gogol Center Moskau/Russland
Decamerone
von Kirill Serebrennikov nach Motiven von Giovanni Boccaccio in zehn Geschichten
Regie: Kirill Serebrennikov
In deutscher und russischer Sprache mit englischen Übertiteln
Do, 7. Oktober um 19.30 Uhr Wiederaufnahme, Fr, 8. Oktober um 19 Uhr, Sa, 9. Oktober um 18 Uhr (17.30 Uhr Einführung im Saal), So, 10. Oktober um 17 Uhr – Deutsches Theater

Uraufführung, Kooperation Russland – Deutschland
In A Real Tragedy, It Is Not The Heroine Who Dies; It Is The Chorus.
Regie: Ksenia Ravvina
In englischer, deutscher und belarussischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Uraufführung: Do, 7. Oktober um 19 Uhr, Fr, 8. Oktober um 20.30 Uhr – Box

Uraufführung, Kooperation Bosnien und Herzegowina – Deutschland
Was haben wir gelacht
von Nejra Babić, Adnan Lugonić, Mirza Skenderagić
nach einer Idee von Ina Arnautalić und Maja Zećo
In deutscher und bosnischer Sprache
Uraufführung: Sa, 9. Oktober um 17 Uhr + 21 Uhr, So, 10. Oktober um 17 Uhr + 21 Uhr – Verwalterhaus, Prenzlauer Allee 1, 10405 Berlin

Premiere, Kooperation Russland – Belarus
Risk Lab
Eine telematische Performance
von Ada Mukhína mit Anna Sagalchik und Tim Tikachev (Belarus), 12:12 Group
In englischer Sprache
Sa, 9. Oktober um 21 Uhr, So, 10. Oktober um 21.15 Uhr – Box

Premiere, Kooperation Russland – Deutschland
How to Sell Yourself to the West
von Ada Mukhína, Lecture Performance
In deutscher und englischer Sprache
Premiere: Do, 7. Oktober um 20.30 Uhr, Fr, 8. Oktober um 19.30 Uhr – Saal

LESUNGEN & RAHMENPROGRAMM
Eröffnung
Do, 7. Oktober um 18 Uhr – Saal

Lesung
Was suchst du, Wolf?
von Eva Viežnaviec (Belarus)
Lesung in deutscher und belarussischer Sprache mit der Autorin
Fr, 8. Oktober um 17 Uhr – Saal

Lesung
Drama on the Move
Neue Dramatik aus der Ukraine
Sa, 9. Oktober um 18.30 Uhr – Saal

Urlesung und Gespräch
Ohnmacht
von Marius Ivaškevičius (Litauen), Lesung
im Anschluss Abschlussdiskussion: Art[ists] at Risk u. a. mit Swetlana Alexijewitsch (Belarus)
So, 10. Oktober um 11 Uhr – Kammerspiele
7.–10. Oktober 2021
Deutsches Theater Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑