Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Brechtfestival Augsburg 2022Brechtfestival Augsburg 2022Brechtfestival Augsburg...

Brechtfestival Augsburg 2022

Vom 18. bis 27. Februar 2022

Das Augsburger Brechtfestival feiert die schonungslose Poesie seines Namensgebers mit Künstlerinnen und Künstlern aus Europa, Afrika, Asien und Nordamerika. Unter dem Motto „Worldwide Brecht“ haben die beiden Festivalleiter Tom Kühnel und Jürgen Kuttner ein genreübergreifendes Programm für Augsburg entworfen.

 

Copyright: Brechtfestival Augsburg

Fr 18.2.
Live-Veranstaltungen
19.30 Uhr Staatstheater Augsburg: „Morgen wird auch ein schöner Tag, sagte die Eintagsfliege“, Ein Theaterabend von Tom Kühnel und Jürgen Kuttner mit Texten von Thomas Brasch
Festivaleröffnung in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Eva Weber und Kulturreferent Jürgen K. Enninger
brechtbühne (ausverkauft)

Digitalprogramm
Livestream:
19.30 Uhr Festivaleröffnung
19.45 Uhr Thomas Brasch: „Das Wünschen und das Fürchten“
21.15 Uhr Stefanie Reinsperger: „Ich bin ein Dreck“
21.50 Uhr Corinna Harfouch: „Fabriktagebuch/ Die Mutter“
22.25 Uhr Charly Hübner: „HelliBert & PandeMia“
23.05 Uhr Suse Wächter: „Helden des 20ten Jahrhundert singen Brecht“
Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
______________________________________________________________________________-____________

Sa 19.2.
Live-Veranstaltungen
19.30 Uhr Buschmann/Brendemühl: „Exilio-in der Fremde“ Konzert
Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
20.00 UhrIn Concert: Mascha Qrella, Kid Be Kid
Kongress am Park, 19.30 Uhr Einlass

Digitalprogramm
Livestream
19.30 Uhr Buschmann/Brendemühl: „Exilio-in der Fremde“ Konzert live aus der Festivalzentrale im (tim)
20.30 Uhr SCUM
21.10 Uhr Charlotte Brandi
21.40 Uhr Bernadette La Hengst & Banda Communale
22.00 Uhr Dakh Daughters
Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
____________________________________________________________________________________

So 20.2.
Live-Veranstaltungen
12.00 Uhr Corinna Harfouch: “Ja, ich folge diesem kleinen Alten bisweilen”
Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
14.00 Uhr Zoe Beloff: „Parade of the Old New“, Grischa Meyer/ Holger Teschke: „Bertolt Brechts Papierkrieg.
Exil in Amerika (1941-1947)“
Emine Sevgi Özdamar: „Collagen“
Ausstellungseröffnung in Anwesenheit der Künstlerin und der Künstler,
anschließend Diskussionsrunde
Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
15.30 Uhr Emine Sevgi Özdamar: „Ein von Schatten begrenzter Raum“ Autorinnenlesung
Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
20.00 Uhr Deutsches Theater Berlin: „Der Hofmeister“ von Bertolt Brecht
brechtbühne

Digitalprogramm
Livestream
12.00 Uhr Corinna Harfouch: “Ja, ich folge diesem kleinen Alten bisweilen” live aus der Festivalzentrale im tim
14.00 Uhr Vernissage: Ausstellungseröffnung in Anwesenheit der Künstlerin und der Künstler live aus der Festivalzentrale im tim
15.30 Uhr Emine Sevgi Özdamar: „Ein von Schatten begrenzter Raum“ live aus der Festivalzentrale im tim
Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
_____________________________________________________________________________________

Mo 21.2.
Live-Veranstaltungen
Beloff/ Meyer/Teschke/ Özdamar Ausstellung in der Festivalzentrale im (tim) an diesem Tag nur mit Ticket des Abendfilmprogramms von 20.00 – 22.30 Uhr geöffnet
20.00 – 22.30 Uhr Zoe Beloff – Die Filme: “Two Marxists in Hollywood (2015)”, “Exile” (2018)”, “A Model Family in a Model Home” (2015).
Filmscreening in Anwesenheit der Künstlerin und Künstlerinnengespräch. Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
20.00 Uhr Thomas Brasch: „Engel aus Eisen“ (1981)
Liliom Kino Digitalprogramm

Livestream
20.00 Uhr Zoe Beloff – Die Filme: “Two Marxists in Hollywood (2015)”, “Exile” (2018)”, “A Model Family in a Model Home” (2015). live aus der Festivalzentrale im tim
Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
____________________________________________________________________________________________

Di 22.2.
Live-Veranstaltungen
9.00 – 16.00 Uhr Beloff/ Meyer/Teschke/ Özdamar Ausstellung in der Festivalzentrale im (tim)
20.00 Uhr Buschmann/Brendemühl: „Exilio-in der Fremde“ Konzert Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
20.00 Uhr Retrospektive Thomas Brasch: „Familie Brasch. Eine Deutsche Geschichte“ (2018)
Liliom Kino Digitalprogramm

Livestream
20.00 Uhr Buschmann/Brendemühl: „Exilio-in der Fremde“ Konzert Aufzeichnung aus der Festivalzentrale im tim
Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
_______________________________________________________________________________________
 
Mi 23.2.
Live-Veranstaltungen
9.00 – 17.00 Uhr Beloff/ Meyer/Teschke/ Özdamar Ausstellung in der Festivalzentrale im (tim)
19.00 Uhr Marion Brasch: „Brasch liest Brasch oder Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin“ Autorinnenlesung Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
20.00 Uhr Retrospektive Thomas Brasch: „Der Passagier – Welcome to Germany“ (1988) Liliom Kino
20.00 Uhr Kupalaucy (Belarus): „Furcht/Fear“ nach Bertolt Brecht Große Bühne, martini-Park

Digitalprogramm
Livestream
19.00 Uhr Marion Brasch: „Brasch liest Brasch oder Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin“ Autorinnenlesung live aus der Festivalzentrale im tim
20.00 – 22.15 Uhr Stefanie Reinsperger: „Ich bin ein Dreck“,
Corinna Harfouch: „Fabriktagebuch/ Die Mutter“,
Charly Hübner: „HelliBert & PandeMia“,
SCUM
Alle Filme, inklusive Aufzeichnung Publikumsgespräch „Kupalaucy“ aus dem martini-Park im Anschluss in der Mediathek
___________________________________________________________________________________________-

Do 24.2.
Live-Veranstaltungen
9.00 – 14.00 Uhr Beloff/ Meyer/Teschke/ Özdamar Ausstellung in der Festivalzentrale im (tim)
18.00 Uhr bluespots productions: „Live. In a limbo.“  Mit Texten aus „Flüchtlingsgespräche“ von Bertolt Brecht
Live-Audio-Walk, Treffpunkt: Grandhotel Cosmopolis
19.30 Uhr Staatstheater Augsburg: „Morgen wird auch ein schöner Tag, sagte die Eintagsfliege“ Ein Theaterabend von Tom Kühnel und
Jürgen Kuttner mit Texten von Thomas Brasch
brechtbühne (ausverkauft)
20.00 Uhr
Brechtfestival Best of Poetry Slam Parktheater im Kurhaus 20.30 Uhr theter ensemble:“Die Judith von Shimoda“ von Bertolt Brecht (Premiere)
City Club

Digitalprogramm
Livestream
20.00 Uhr Brechtfestival Best of Poetry Slam Live aus dem Parktheater im Kurhaus
 Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
______________________________________________________________________________________________

 Fr 25.2.
Live-Veranstaltungen
12.30 – 17.00 Uhr Beloff/ Meyer/Teschke/ Özdamar Ausstellung in der Festivalzentrale im (tim)
10.00 Uhr „Post von Papa“ Ausstellungseröffnung & Preisverleihung Festivalzentrale tim (kostenfrei)
17.00 Uhr Gymnasium bei St. Stephan: „Die Mutter“ Kantate von Bertolt Brecht/ Hanns Eisler feat. Gitte Hænning Kleiner Goldener Saal
19.00 Uhr Worldwide Brecht – Beiträge aus Beijing Filmvorführung in Anwesenheit der Filmemacher*innen Festivalzentrale im (tim)
20.00 Uhr Gymnasium bei St. Stephan: „Die Mutter“ Kantate von Bertolt Brecht/ Hanns Eisler feat. Gitte Hænning Kleiner Goldener Saal
20.30 Uhr theter ensemble:“Die Judith von Shimoda“ von Bertolt Brecht
City Club

Digitalprogramm
Livestream
17.00 Uhr Gymnasium bei St. Stephan: „Die Mutter“ Kantate von Bertolt Brecht/ Hanns Eisler feat. Gitte Hænning live aus dem Kleinen Goldenen Saal
18.00 Uhr theter: „Ruth“
19.00 Uhr Worldwide Brecht – Beiträge aus Beijing, live aus der Festivalzentrale im tim
21.30 Uhr theter ensemble:“Die Judith von Shimoda“ von Bertolt Brecht  Aufzeichnung aus dem City Club
Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
__________________________________________________________________________________________

Sa 26.2.
Live-Veranstaltungen
9.00 – 12.00 Uhr & 17.00 – 00.00 Uhr Beloff/ Meyer/Teschke/ Özdamar/Post von Papa Ausstellung in der Festivalzentrale im (tim)
15.00 Uhr Worldwide Brecht – Soumyabrata Choudry (New Delhi, Indien): „A Migrant Walk“, Yotam Gotal (Tel Aviv, Israel): „The Desert a City“,
Simorgh Theater: (Herat/Afghanistan): “Das fünfte Rad”
Filmvorführung und Gespräch in Anwesenheit der Filmemacher*innen
20.00 Uhr
Compagnie Louxor de Lomé (Togo): „Mère Courage/ Mutter Courage und ihre Kinder“ Premiere brechtbühne
20.30 Uhr
theter ensemble:“Die Judith von Shimoda“ von Bertolt Brecht  City Club
22.00 Uhr
Compagnie Louxor de Lomé: Konzert Festivalzentrale im tim

Digitalprogramm
Livestream
15.00 Uhr Worldwide Brecht – Soumyabrata Choudry (New Delhi, Indien): „A Migrant Walk“, Yotam Gotal (Tel Aviv, Israel): „The Desert a City“, Simorgh Theater (Herat/Afghanistan): “Das fünfte Rad” live aus der Festivalzentrale im tim
18.30 Uhr theter ensemble:“Die Judith von Shimoda“ von Bertolt Brecht  Aufzeichnung aus dem City Club  20.00 Uhr
Mascha Qrella, Kid be Kid, Gaye Su Akyol, Odyaye
22.00 Uhr Konzert: Compagnie Louxour de Lomé: live aus der Festivalzentrale im tim Alle Filme im Anschluss in der Mediathek
_________________________________________________________________________________________

So 27.2.
Live-Veranstaltungen
9.00 – 15.30 Uhr Beloff/ Meyer/Teschke/ Özdamar/ Post von Papa Ausstellung in der Festivalzentrale im (tim)
13.30 – 16.00 Uhr Staatstheater Augsburg: „Von Fatzer bis Galilei“ – Pop-Up Schreibwerkstatt Festivalzentrale im (tim)
14.00 Uhr Michael Friedrichs: Die Rettung der Barbara Brecht Brechthaus (ausverkauft)
17.00 Uhr Stephan Suschke: „Brecht probt Galilei. 1955/56“ Festivalzentrale im (tim)

18.00 Uhr bluespots productions: „Live. In a limbo.“  Mit Texten aus „Flüchtlingsgespräche“ von Bertolt Brecht Live-Audio-Walk, Treffpunkt: Grandhotel Cosmopolis
18.30 Uhr Worldwide Brecht: Kirksville – „Learning Play“ Festivalzentrale im (tim)
20.30 Uhr #digitalbrecht: Meret Becker: Für die im Dunkeln. Brecht ist JETZT. Suse Wächter: Helden des 20. Jhds. singen Brecht
Filmvorführung Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim)
20.00 Uhr Compagnie Louxor de Lomé (Togo): „Mère Courage/Mutter Courage und ihre Kinder“ brechtbühne
20.30 Uhr theter ensemble:“Die Judith von Shimoda“ von Bertolt Brecht  City Club

Digitalprogramm
Livestream
14.00 Uhr Michael Friedrichs: Die Rettung der Barbara Brecht live aus dem Brechthaus
17.00 Uhr Stephan Suschke: „Brecht probt Galilei. 1955/56“ live aus dem Tim
18.30 Uhr Worldwide Brecht: Kirksville – „Learning Play“ live aus der Festivalzentrale
20.00 Uhr bluespots productions: “Heldin Nr. 0”
20.30 Uhr #digitalbrecht: Meret Becker: Für die im Dunkeln. Brecht ist JETZT. Suse Wächter: Helden des 20. Jhds. singen Brecht
Alle Filme im Anschluss in der Mediathek

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 38 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑