Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Deutschland – Wunder und Wunden" - Schauspielabend mit „Das Himbeerreich“ von Andres Veiel und „Alles Gold was glänzt“ von Mario Salazar - Staatstheater Cottbus"Deutschland – Wunder und Wunden" - Schauspielabend mit „Das Himbeerreich“..."Deutschland – Wunder...

"Deutschland – Wunder und Wunden" - Schauspielabend mit „Das Himbeerreich“ von Andres Veiel und „Alles Gold was glänzt“ von Mario Salazar - Staatstheater Cottbus

Premiere am Freitag, 21. November 2014, 19.30, Kammerbühne, (Wernerstr. 60). -----

Mit den beiden Stücken nähert sich die Inszenierung Mario Holetzeck aus zwei verschiedenen Perspektiven dem „Dauerbrenner“-Thema Geld:

 

 

 

Für „Das Himbeerreich“ interviewte Autor und Dokumentarfilmer Andres Veiel („Blackbox BRD“, „Der Kick“) anonym Investment-Banker und Vorstandsvorsitzende deutscher Banken. Aus dem umfangreichen Gesprächsprotokoll montierte er ein hoch brisantes Theaterstück über die Ursachen und Hintergründe der weltweiten Finanzkrise und legte es erfundenen Banker-Persönlichkeiten in den Mund. Indem er sich augenzwinkernd der Mittel deutscher Fernsehunterhaltung bedient, macht Mario Holetzeck aus Veiels Stück eine Art Doku-Fiction, in der sich die Banker für ihre „kleinen Flirts mit Mephisto“ voreinander rechtfertigen und gegenseitig in die Enge treiben.

 

Im Mittelpunkt der bissigen Satire „Alles Gold was glänzt“ des jungen deutsch-chilenischen Dramatikers Mario Salazar, angelegt als überspitzte TV-Sitcom, steht das Leben von Familie Neumann. Die gleichnamige TV-Show vereint deren Mitglieder täglich vor dem Fernseher. Doch seit Vater Walter seine Arbeit verloren hat, müssen die Neumanns den Gürtel enger schnallen. Zuletzt steht sogar die Wohnung auf dem Spiel. Die Neumanns samt pubertierender Kinder sowie Ex-Oberst Opa Erich und Nachbar Wiese, beide früher bei der NVA, entwickeln jeder für sich obskure Überlebensstrategien, um die eigene Haut zu retten, während draußen auf den Straßen ein anarchistischer Aufstand tobt.

 

In der Ausstattung von Mathias Rümmler ringen die Banker im ersten Teil auf einer Schräge um Balance, deren Oberfläche sich nach der Pause als Fassade eines ostdeutschen Plattenbaus entpuppt. –

Ein unterhaltsamer Survivaltrip in die wunderbare bunte Welt des Fernseh-Entertainments zwischen Realität und Fiktion, exzessiver Geldgier und Ein-Euro-Jobs.

 

Es spielen:

in „Das Himbeerreich“ Ariadne Pabst; Michael Becker, Kai Börner, Amadeus Gollner und Jochen Paletschek;

in „Alles Gold was glänzt“ Sigrun Fischer, Lucie Thiede; Michael von Bennigsen, Oliver Breite, Rahul Chakraborty, Thomas Harms, Jonas Hartmann; Statisterie

 

Karten:

Für die Premiere gibt es Restkarten an der Abendkasse; Karten für die weiteren Vorstellungen sind erhältlich im Besucher-Service, Ticket-Telefon 0355/ 7824 24 24

 

Die nächsten Vorstellungen:

30. November und 7. Dezember, jeweils 19.00 Uhr; 13. und 19. Dezember, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑