Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschlandpremiere: Ballet Preljocaj/Bolschoi "Und dann tausend Jahre Ruhe" bei den VI. Festspielen Ludwigshafen Deutschlandpremiere: Ballet Preljocaj/Bolschoi "Und dann tausend Jahre Ruhe"...Deutschlandpremiere:...

Deutschlandpremiere: Ballet Preljocaj/Bolschoi "Und dann tausend Jahre Ruhe" bei den VI. Festspielen Ludwigshafen

27. November 2010, Theater im Pfalzbau

 

Nach der Uraufführung in Moskau und der Europapremiere auf der Biennale de la Danse in Lyon wird die Produktion in Deutschland erstmalig im Ludwigshafener Theater im Pfalzbau zu sehen sein.

Zum Frankreich-Russland-Jahr 2010 erarbeitete Preljocaj seine neue Choreographie nicht nur mit Tänzern seiner eigenen Kompanie, sondern auch mit Mitgliedern des berühmten Bolschoi-Theaters.

 

In "Und dann tausend Jahre Ruhe" setzt der Choreograph Angelin Preljocaj die Erforschung von Themen wie Mythologie, Religion und Riten des Alltags fort. Für die außergewöhnliche Kooperation der beiden von unterschiedlichen Stilrichtungen geprägten Kompanien hat Angelin Preljocaj kein einfaches Thema gewählt: die "Apokalypse". Ausgehend von diesem berühmten Text des Heiligen Johannes soll die Produktion nicht nur die Illustration der Schrift leisten, sondern ein Nachdenken über die revolutionären Bestrebungen erreichen, die Preljocaj der Apokalypse entnimmt. Wie jede Revolution, die auf der Welt stattfindet, zielt auch diese darauf ab, eine neue Macht, eine neue Ordnung zu begründen. Preljocaj greift für die Interpretation des Textes auf die ursprünglichen Bedeutung des Wortes "Apokalypse" zurück - aus dem Griechischen "apo", weg, und "kalyptein", Segel, im Sinne von enthüllen - und fragt, was sich hinter unseren modernen Ritualen verbirgt.

 

Für das Bühnenbild des Stückes ist der international renommierte indische Künstler Subodh Gupta verantwortlich, der mit seinen Skulpturen immer wieder Alltagsgegenstände in Kultobjekte verwandelt. Die französische Techno-Größe Laurent Garnier zeigt mit seinen tranceartigen Rhythmen die uralten Wurzeln moderner Musikkultur auf. Die Kostüme stammen vom russischen Modeschöpfer Igor Chapurín, dessen Entwürfe an Nymphen und Göttinnen erinnern. "Am Anfang jeder Arbeit steht zunächst eine Art Schatzjagd - ein Rätsel, das sich löst, indem man hinterfragt, was jedes einzelne Element zum Ganzen beitragen wird", so Preljocaj zu seinem internationalen Team junger Kreativer.

 

Weitere Termine: 28. und 29. November 2010, 19.30 Uhr

Tickets und Informationen unter www.basf.de/ kultur und www.theater-im-pfalzbau.de

 

oder Tel. (0621) 504-2558.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑