Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschlandpremiere: CocoonDance – RE-PLAY, The Swan in Bonn und KölnDeutschlandpremiere: CocoonDance – RE-PLAY, The Swan in Bonn und KölnDeutschlandpremiere:...

Deutschlandpremiere: CocoonDance – RE-PLAY, The Swan in Bonn und Köln

15.11.2012, 20:00 Uhr Deutschlandpremiere - Theater im Ballsaal, Bonn

16./17./22./23./24./25.11.2012 20:00 Uhr - Theater im Ballsaal, Bonn

28./29.11.2012, 20:00 Uhr - Orangerie Theater im Volksgarten, Köln. -----

 

Fünf Frauen voller Schönheit, Eleganz, Gewandtheit, Selbstbewusstsein, beherrschen durch Ihre Körper, Musik und Video einen Raum ohne Zeit.

 

Ihre Bewegungen und Handgriffe sind selbstverständlich, genau und sicher, ohne einen Hauch irritierenden Zögerns, ohne einen versehentlichem Fehlgriff-ein Ritual außerhalb unserer Zeit.

 

Sie sind Gesamtkunstwerke, mehr Maschinen als menschliche Wesen, die uns durch Tanz, Gesang und Konversation unterhalten, und eine unerwartete Leichtigkeit des Seins, ein Wohlgefühl verbreiten.

 

Allein ihre arrangierten, exzentrischen Ausbrüche auf der Suche einer neuen, nie gekannten Identität, erlaubt es ihnen, sich aus ihren schmerzhaften Endlosschleifen zu lösen.

 

„Im Verhältnis von Mensch und Maschine ist nicht klar, wer oder was herstellt und wer oder was hergestellt ist. Es ist unklar, was der Geist und was der Körper von Maschinen ist, die sich in Kodierungspraktiken auflösen. Insofern wir uns sowohl im formalen Diskurs als auch in Alltagspraktiken […] wissen, sind wir Cyborgs, Hybride, Mosaike, Chimären.“ (Donna Haraway, A Cyborg Manifesto: AN IRONIC DREAM OF A COMMON LANGUAGE FOR WOMEN IN THE INTEGRATED CIRCUIT)

 

Von und mit: Katrin Banse, Fa-Hsuan Chen, Laure Dupont, Weronika Pelczynska, Inma Rubio//

Choreografie, Regie: Rafaële Giovanola// Sound, Musik: Jörg Ritzenhoff//

Licht- und Raumgestaltung: Marc Brodeur //Kostüme: Gilvan Coehlo de Silva //

DJ- und Video-Coaching: Martin Baumgartner // Dramaturgie: Rainald Endrass

 

Eine Produktion von COCOONDANCE in Kooperation mit dem Theater

im Ballsaal Bonn, in Koproduktion mit Théâtre du Crochetan, Monthey (CH), Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und Zeughaus Brig (CH).

 

Gefördert durch: Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn und Théâtre-ProVS, Le Conseil de la Culture Etat du Valais, La Loterie Romande, Migros-Kulturprozent

www.cocoondance.de

 

Tickets Bonn:

theaterimballsaal

Telefon 0228. 79 79 01

Fax 0228. 79 79 02

E-mail:karten@theater-im-ballsaal.de

www.theater-im-ballsaal.de

 

Tickets Köln:

Orangerietheater im Volksgarten

Volksgartenstraße 25│ 50677 Köln

Kartentel.: 0221 952 27 08

www.orangerie-theater.de

 

Haben Sie Fragen oder Wünsche? Wir sind gerne für Sie da,

 

Lieben Gruß

 

 

 

 

 

Inga Haschke

 

tellmann & haschke kulturmanagement

 

Kurfürstenstrasse 10 / Hinterhof

 

D-50678 Köln

 

Tel.: +49 (0221)- 997150-21

 

Fax.: +49 (0221)- 476 812 87

 

ih@mechtild-tellmann.de

 

www.mechtild-tellmann.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑