Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Im Herzen tickt eine Bombe" von Wajdi Mouawad Deutschsprachige Erstaufführung: "Im Herzen tickt eine Bombe" von Wajdi...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Im Herzen tickt eine Bombe" von Wajdi Mouawad

Premiere ist am 2. Oktober 2020, 20:00, Kleines Haus

Eine Winternacht, kalt, unwirtlich, befremdlich. In ihr erreicht ihn der Anruf des Bruders: Komm, Mutter stirbt. Doch der Weg des jungen Mannes ins Krankenhaus zieht sich. Je näher er kommt, desto langsamer wird er. Zu groß, die Angst ins Krankenzimmer zu treten, zu groß, die Angst, die fremd gewordene Frau, die seine Mutter ist, zu sehen – sterben zu sehen.

 

Nicht nur der Tod eines geliebten Menschen begegnet Wahab in dieser Nacht, auch die Erinnerung an ein Attentat in seiner früheren Heimat holt ihn ein. Als Siebenjähriger sieht er, wie ein Bus vor seinen Augen in Flammen aufgeht. Einige Jahre später flieht seine Familie mit ihm nach Europa.

Nicht nur Wahab ist als Kind vor dem Bürgerkrieg geflohen: Autor Wajdi Mouawad nimmt in „Im Herzen tickt eine Bombe“ Erfahrungen und Motive seines eigenen Lebens auf. Als Kind floh er mit seinen Eltern vor dem Bürgerkrieg im Libanon, auch er wurde als kleiner Junge Zeuge eines Busattentats, auch er verlor seine Mutter. Trotzdem ist das Stück nicht dokumentarisch oder schlicht autobiographisch, sondern bietet für das Publikum durch Mouawads berührende und durchdachte, poetische Erzählweise einen Brückenschlag über das Vertraute zum Fernen. Mouawad hätte eigentlich im September den erstmals verliehenen und mit 100.000 Euro dotierten Europäischen Dramatikerpreis bekommen sollen, aufgrund der Pandemie ist die Preisverleihung in Stuttgart aber auf den kommenden Frühling verschoben worden.

Alize Zandwijk ist für die deutschsprachige Erstaufführung im Theater Bremen verantwortlich, Schauspieler Patrick Balaraj Yogarajan stellt sich mit diesem herausfordernden Monolog dem Bremer Publikum vor, Yogarajan: „Wahab sucht danach, wie man eine Geschichte über sich selbst erzählt und setzt immer wieder neu an: Es sind drei Ereignisse, von denen er erzählt, vom Krieg, vom Verlust seiner Mutter durch Krebs und vom Erwachsenwerden. Er fragt sich: Was macht mich aus? Das ist eine spannende Frage. Wir alle haben verschiedenste Ereignisse, die uns prägen und unsere Wahrnehmung auf die Welt bestimmen.“

Regie:                                     Alize Zandwijk
Ausstattung:                          Thomas Rupert          
Licht:                                     Joachim Grindel
Dramaturgie:                         Regula Schröter

 Mit:                                         Patrick Balaraj Yogarajan

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑