Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Atmen" von Duncan Macmillan, Schaubühne am Lehniner Platz BerlinDeutschsprachige Erstaufführung: "Atmen" von Duncan Macmillan, Schaubühne am...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Atmen" von Duncan Macmillan, Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Premiere 30.11.2013, 21.00 Uhr. -----

Die britische Regisseurin Katie Mitchell untersucht in ihrer Inszenierung private und globale Konflikte am Beginn des neuen Jahrtausends. Und setzt die Frage nach einem verantwortungsvollem Umgang mit unserem Planeten künstlerisch mit radikaler Konsequenz um: Erstmals erzeugen die Schauspieler den gesamten für die Aufführung benötigten Strom selbst.

 

 

Die Gegenwart. Ein Paar, er und sie, Ende zwanzig. Beide leben in einer großen Stadt, sind gut ausgebildet, haben interessante Jobs. Kaffee kaufen sie nur fairtrade, und grundsätzlich nichts in großen Ladenketten, sie schauen Arthouse-Filme im Original mit Untertiteln und lesen Bücher über aktuelle politische Themen. »Wir sind doch gute Menschen« – versichern sich beide immer wieder.

Auch das ist die Gegenwart. Mehr als 7 Milliarden Menschen bevölkern die Erde, jede Sekunde 2,6 mehr – bald 10 Milliarden. Nahrungs- und Trinkwasserbedarf, Energie- und Rohstoffverbrauch steigen, der Platz wird knapp. Globale Erwärmung, Naturkatastrophen und ein immer unberechenbareres Klima sind noch die harmloseren Folgen. Krisen und sogar Bürgerkriege um Wasser, Nahrung, Ressourcen sind gar keine allzu fernen Szenarien. Kann man in diese Welt einen Menschen setzen?

 

Der Kinderwunsch des Paares ist da, und die Konflikte folgen: »Ich könnte sieben Jahre lang jeden Tag nach New York und zurück fliegen, und mein CO2-Fußabdruck wäre immer noch nicht so groß, wie wenn ich ein Kind kriege. Zehntausend Tonnen CO 2 .« Die Uhr tickt, während beide diskutieren – und die Frage steht im Raum, was schnelleren Schaden nimmt, ihre Beziehung oder die Umwelt.

Katie Mitchell inszenierte 2011 mit »Ten Billion« einen beklemmenden Vortrag zwischen Theater und Naturwissenschaft des Zukunftsforschers Steven Emmott. Mit Duncan Macmillans neuem Stück untersucht sie private und globale Konflikte am Beginn des neuen Jahrtausends.

 

Kann man in diese Welt ein Kind setzen? Mehr als sieben Milliarden Menschen bevölkern die Erde, jede Sekunde 2,6 mehr. Rohstoff- und Wasserverbrauch steigen, der Platz wird knapp, Naturkata-strophen und Bürgerkriege um Nahrung, Platz, Ressourcen drohen. In Duncan Macmillans Theaterstück »Atmen« streitet ein Paar, beide westliche Großstädter, um den eigenen Kinderwunsch - und im Raum steht die Frage, was schneller Schaden nehmen wird, die Beziehung oder die Umwelt.

 

»Electric Pedals« nennt sich die Erfindung von Colin Tonks, mit der gleichmäßiger Strom mobil und unabhängig vom Stromnetz durch das Treten von Standfahrrädern, die mit einem Generator verbunden sind, erzeugt wird. Tonks, der auf diese Weise unter anderem ganze Kinovorführungen in Afrika bestreitet, baut nun auch die Fahrräder, auf denen sich Katie Mitchells Darsteller Lucy Wirth und Christoph Gawenda während der Aufführung buchstäblich bis zur Erschöpfung abarbeiten: an ihrer Beziehung, ihrem Kinderwunsch und der Frage nach einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Planeten. Ob die selbsterzeugte Stromversorgung für Scheinwerfer, Tonpult und alle anderen Geräte der Inszenierung den selben Schwankungen und Brüchen ausgesetzt ist, wie das das Leben der beiden Figuren, bleibt abzuwarten.

 

Deutsch von Corinna Brocher

 

Regie Katie Mitchell

Bühne und Kostüme Chloe Lamford

Sounddesign Ben und Max Ringham

Dramaturgie Nils Haarmann

Licht Jack Knowles

 

Mit Christoph Gawenda, Lucy Wirth

02.12.2013, 20.00 Uhr

09.12.2013, 20.30 Uhr

19.12.2013, 20.30 Uhr

20.12.2013, 20.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑