Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: BERG von Yaron Edelstein in Zusammenarbeit mit Dalit Milshtein, Theater HeidelbergDeutschsprachige Erstaufführung: BERG von Yaron Edelstein in Zusammenarbeit...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: BERG von Yaron Edelstein in Zusammenarbeit mit Dalit Milshtein, Theater Heidelberg

Premiere 27.1.2011, 20.00, ZWINGER1

 

Zum Beispiel Afghanistan ... Die jüngsten Fernreisen der Kanzlerin und des Verteidigungsministers nebst Gattin an den Hindukusch haben eine kontroverse Diskussion neu entfacht: Befinden wir uns im Krieg?

 

Seit gut acht Jahren riskieren deutsche Soldaten täglich ihr Leben bei Militäreinsätzen fern der eigenen Landesgrenzen. In der Heimat spricht man nicht gerne von Krieg, sondern lieber vom Aufbau ziviler Strukturen und von humanitärer Hilfe. Getötete Soldaten werden zu Helden erklärt und feierlich beigesetzt. Aber wirklich wissen möchte man das eigentlich nicht.

 

Traumatisierte Heimkehrer fühlen sich im Stich gelassen. Sie können die Bilder des Krieges nicht vergessen, finden nur schwer in ein normales Leben zurück – und sehen sich häufig mit Unverständis und Ablehnung konfrontiert. „Ich verteidige unseren Frieden am Hindukusch, Danksagungen werden gerne entgegen genommen”, schreibt ein junger Soldat 2009 ironisch auf einer Weihnachtspostkarte. Nach ihrer politischen Meinung werden Soldaten nicht gefragt.

 

Das israelische Autoren-Duo Yaron Edelstein und Dalit Milsthein stammt aus einem Land, das sich permanent im Ausnahmezustand befindet, in dem Krieg Teil der Alltagsrealität ist. Nach intensiver Auseinandersetzung mit den Fakten, Hintergründen, Fragen und Folgen konkreter Militäreinsätze, haben sie ein Stück geschrieben, das als Parabel übertragbar wird.

 

Im Zentrum steht eine Handvoll Männer, zusammengefasst in einer militärischen Einheit. Zunächst noch siegessicher ziehen sie in die Schlacht, übertreten Grenzen, bringen Opfer, sterben und töten, werden zu Helden und Krüppeln. Wieviel ist im Krieg ein Menschenleben wert? Was die Männer zusammenhält, ist die Bewunderung für ihren Anführer Berg, inspiriert von der Biografie Ariel Sharons. Die Soldaten vertrauen sich ihm an, legen ihr Leben in seine Hände.

 

Timo Krstin, junger deutscher Regisseur und Vertreter einer Generation, die Krieg nur von der Kinoleinwand und aus Mediendebatten kennt, inszeniert „Berg” mit fünf Heidelberger Schauspielern, allesamt ohne Militärerfahrung. Es ist der Versuch, sich der Erfahrungswelt des Stücks gedanklich und theatral anzunähern. Was wie ein unbeschwertes Spiel jenseits einer konkreten Gefahr beginnt, droht bald zu entgleiten. Die Mission läuft aus dem Ruder – was folgt, ist ein Blick in menschliche Abgründe. Eindringlich führt „Berg” die Auswirkungen einer Kriegssituation auf die Persönlichkeit der Soldaten vor Augen. Längst fragen Bergs Kämpfer nicht mehr nach dem Sinn ihres Einsatzes, „Für den Sieg!” ist zu einer leeren Parole geworden. Als der Krieg vorbei ist, haben die Männer den Anschluss an ein normales Leben verloren. Der Weg zurück ist abgeschnitten.

 

Edelsteins auf historischen Fakten basierende politische Parabel wurde in einer szenischen Lesung beim HEIDELBERGER STÜCKEMARKT 10 erstmals in deutscher Übersetzung vorgestellt.

 

Timo Krstin assistierte u. a. bei Martin Nimz und Simon Solberg. Am Staatstheater Mainz inszenierte er Faldbakkens MACHT UND REBEL und den musikalischen Abend WIR ZWEI, der 2010 zum STÜCKEMARKT eingeladen war.

 

aus dem Hebräischen von Sharon Nuni

 

Regie Timo Krstin

Bühne & Kostüme Flurin Borg Madsen

Dramaturgie Nina Steinhilber

 

Mit Simon Bauer, Klaus Cofalka-Adami, Paul Grill, Natanaël Lienhard, Matthias Rott

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑