Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "COSì – Was Mozart nie zu träumen wagte" in OsnabrückDeutschsprachige Erstaufführung: "COSì – Was Mozart nie zu träumen wagte" in...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "COSì – Was Mozart nie zu träumen wagte" in Osnabrück

Premiere 13. Mai 2006, 19.30 Uhr, Theater Osnabrück/ emma-theater

Ein Stück von von Louis Nowra, Deutsch Jürgen Popig

 

Pünktlich zum Mozartjahr 2006 bringt auch das Theater Osnabrück den berühmten Österreicher auf die Bühne, allerdings auf eine nicht ganz gewöhnliche Art und Weise, auf die Schauspielbühne.

Mit dieser deutschsprachigen Erstaufführung „Così – Was Mozart nie zu träumen wagte“ bietet die Regisseurin Katja Wolff eine ganz neue Sichtweise auf das Thema Mozart.

Autor des Stücks ist der Australier Louis Nowra, der sich bereits als Regisseur in der Theater- und der Filmbranche einen Namen gemacht hat. Zu seinen bekanntesten Werken zählt u.a. das Drehbuch zu HEIRAT NICHT AUSGESCHLOSSEN (Irland 1997) und MURIELS HOCHZEIT.

 

In der Tragikkomödie „Così – Was Mozart nie zu träumen wagte“ zeigt Nowra

Theater in einem Irrenhaus: Das Studium hat Hauptdarsteller Lewis abgebrochen, mit Psychiatrie-Patienten noch nie gearbeitet und als Regisseur gerade mal an der Schule einige Stücke einstudiert. Dennoch hat er sich in den Kopf gesetzt professionell in die Regiebranche einzusteigen. Das scheinbar Unmögliche will er schaffen: Er übernimmt in einer psychiatrischen Klinik den Job, mit den Patienten die Oper „Così fan tutte“ aufzuführen. Zu seinen Darstellern gehören der manisch-depressive Roy; Henry, ein riesengroßer Kerl, der so ängstlich ist wie ein Kleinkind; Julie, die eigentlich in eine Drogentherapie gehört; Cherry, die Lewis mit Sandwichs füttert und bemuttert. Niemand von ihnen kann Spielen, Singen, geschweige denn Italienisch. Aber ist das ein Grund, es nicht wenigstens zu versuchen? – Lewis’ Freundin Lucy und sein Freund Nick drängen darauf, das Projekt aufzugeben, bevor es in einem finanziellen, künstlerischen und persönlichen Desaster für ihn endet. Doch das spornt ihn nur an. Vom Beziehungsstress zu Hause flüchtet sich der ‚Jungregisseur’ immer mehr in die eigenwillige Atmosphäre der Klinik und die unwiderstehliche Musik Mozarts.

 

Dem australischen Autor Louis Nowra ist mit »Così«, eine zauberhafte Tragikomödie gelungen, die das Theater als Irrenhaus zeigt. Oder das Irrenhaus als die Welt. Oder die Welt als Theater. Ein ebenso respektloser wie liebevoller Beitrag zum Mozartjahr 2006.

 

Die Uraufführung des Stücks war 1992 in Sydney.

Die Premiere der Deutschsprachigen Erstaufführung ist am 13. Mai um 19.30 Uhr im emma-theater Osnabrück.

 

Katja Wolff inszeniert „Così“ erstmalig auf einer deutschsprachigen Bühne.

Als Regisseurin überzeugte Katja Wolff in der aktuellen Spielzeit des Theaters Osnabrück bereits durch ihre Inszenierung von DIE SCHNEEKÖNIGIN, einem Stück für Kinder zur Weihnachtszeit.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑