Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: DER LEOPARD von Giuseppe Tomasi di Lampedusa im Theater Bielefeld DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: DER LEOPARD von Giuseppe Tomasi di Lampedusa...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: DER LEOPARD von Giuseppe Tomasi di Lampedusa im Theater Bielefeld

PREMIERE 05.03., 19:30 Uhr, Stadttheater

 

Kurz vor seinem Tod 1957 schrieb Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Spross einer einstmals einflussreichen sizilianischen Adelsfamilie, seinen einzigen Roman Il Gattopardo.

Die Lebensgeschichte des Fürsten von Salina ist ebenso Familienchronik wie Beschreibung des Niedergangs des sizilianischen Feudaladels in den Kriegswirren des Risorgimento, die schließlich zur italienischen Einigung führen und die Republik Italien begründen.

 

Posthum veröffentlicht wurde der Roman schnell zum Bestseller und durch Luchino Viscontis Verfilmung weltberühmt.

 

Der Fürst von Salina, der deutliche Züge von Lampedusas Urgroßvater trägt, ist ein Patriarch der alten Schule, der dem Aufstieg des Bürgertums sehenden Auges entgegengeht. Er stellt sich den liberalen Neuerungen und nimmt das Sterben seines Reichtums und seiner Privilegien gelassen hin. Sein heißgeliebter Neffe Tancredi verkörpert die neue Zeit, in der allein das Geld regiert und Standesunterschiede nichts mehr gelten. Er heiratet das betörend schöne Dorfmädchen Angelica und verschmäht seine Cousine Concetta, die den Niedergang ihrer Familie einsam überleben wird.

 

Lampedusas Rückblick ins vermeintlich goldene Zeitalter seiner Familie stellt Tradition gegen radikalen Fortschritt, verknöcherte Manieren und heuchlerische Moral gegen vulgäres Aufsteigertum, ohne einen Ausgleich zu suchen. »Wenn alles bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern«, ist die paradoxe Moral des Romans, mit der jeder auf seine Weise leben muss.

 

In der Neuübersetzung von Giò Waeckerlin Induni

 

Inszenierung Christian Schlüter

Bühne Jürgen Höth

Kostüme Jürgen Höth, Brit Daldrop

Musikalische Leitung Christian van den Berg-Bremer

Video Johanna Zielinski

Dramaturgie Katrin Michaels

Regieassistenz Agnes Langenbucher

Ausstattungsassistenz Olga Gromova

 

Lampedusa, Autor / Bendico, Hund Thomas Wehling

Don Fabrizio, Fürst von Salina Thomas Wolff

Maria Stella, Fürstin Carmen Priego

Concetta, seine Tochter Therese Berger, Nicole Lippold

Paolo, sein Sohn / Carlo Cavriaghi, Tancredis Freund Martin Bretschneider

Tancredi, sein Neffe Omar El-Saeidi

Pater Pirrone Stefan Imholz

Don Ciccio, Verwalter John Wesley Zielmann

Don Calogero, Bürgermeister / Chevalley de Monterzulo, Gesandter aus Piemont Gunnar Kolb

Angelica, seine Tochter Charlotte Puder

7 Musiker 2 Violinen, 1 Viola, 1 Violoncello, 1 Kontrabass, Stutzflügel, 1 Trompete

 

Weitere Termine:

27.02.2011, 11:15 Uhr

08.03.2011, 20:00 Uhr

17.03.2011, 20:00 Uhr

20.03.2011, 19:30 Uhr

03.04.2011, 19:30 Uhr

20.04.2011, 20:00 Uhr

12.05.2011, 20:00 Uhr

19.05.2011, 20:00 Uhr

28.05.2011, 19:30 Uhr

07.06.2011, 20:00 Uhr

14.06.2011, 20:00 Uhr

03.07.2011, 15:00 Uhr

13.07.2011, 20:00 Uhr

15.07.2011, 20:00 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑