Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Die Kunst des negativen Denkens", Feelbad-Komödie von Bård Breien, Theater MagdeburgDeutschsprachige Erstaufführung: "Die Kunst des negativen Denkens",...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Die Kunst des negativen Denkens", Feelbad-Komödie von Bård Breien, Theater Magdeburg

Premiere am 24. 5. 2013 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus/ Studio. -----

Seit Geirr wegen eines Unfalls im Rollstuhl sitzt, sind seine Lieblingsbeschäftigungen überschaubar: Joints rauchen, Johnny Cash hören und missmutig sein.

Ganz wichtig dabei: die Vorhänge müssen geschlossen, richtig schön düster soll alles sein. Das wäre an sich in Ordnung, wäre da nicht seine Freundin Ingvild, die sich nach den früheren Zeiten zurücksehnt, als noch Hoffnung und Lebensfreude in Geirrs Augen brannten. Genervt von seiner schlechten Laune und um ihn aus seinem zynischen Welthass herauszuholen, lädt sie die Gruppentherapeutin Tori ein. Die taucht mitsamt ihrer ganzen Selbsthilfegruppe aus fröhlich und positiv ins Leben blickenden Behinderten bei Geirr zu Hause auf, um ihm zu einem positiven Blick auf sein Leben zu verhelfen. Doch Geirr dreht den Spieß um. Mit Sarkasmus, Alkohol, bitterschwarzem Humor und brutaler Ehrlichkeit hetzt er die Feelgood-Horde gegen ihre heuchlerische Therapeutin auf. Als sie die Flucht ergreift, übernimmt Geirr die Therapiesitzung. Und nach nur einer Nacht haben alle einen neuen Blick auf ihr Leben…

 

Die »Feelbad-Komödie« des norwegischen Regisseurs und Autors Bård Breien zeigt uns die grausam schöne Lust an der Negation und der politischen Inkorrektheit. Ausgezeichnet mit mehreren Filmpreisen sorgte sie 2008 auch international für Furore. Das Stück ist ein fröhlich-böser Affront in Richtung all jener, die mit Friede-Freude-Eierkuchen-Rhetorik die Welt so rosigbunt malen wollen, wie sie leider niemals war.

 

Deutsch von Ingeborg Helleberg

 

Regie Jan Jochymski

Bühne/Kostüme Marco Brehme

 

Mit Iris Albrecht, Susanne Krassa, Marléne Meyer-Dunker, Katharina Schlothauer; David Emig, Silvio Hildebrandt, Michael Ruchter

 

Im Zusammenhang mit der Inszenierung gibt es eine Cartoon-Ausstellung »Mit Behinderungen ist zu rechnen«. Der Cartoonist Phil Hubbe ist Spezialist in Sachen schwarzer Humor zum Thema Behinderung.

Ausstellungseröffnung am 24. 5. 2013 um 18.30 Uhr, in Anwesenheit des Künstlers.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑