Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: Funkenflug von Tena Štivičić, Staatstheater WiesbadenDeutschsprachige Erstaufführung: Funkenflug von Tena Štivičić, Staatstheater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: Funkenflug von Tena Štivičić, Staatstheater Wiesbaden

Premiere Samstag, 7. März 2009, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Ein Flughafen im Nirgendwo. Schnee hat den gesamten Flugverkehr lahmgelegt, Menschen, die hier nur umsteigen wollen, sehen sich plötzlich gefangen.

Sie stecken fest. Einige von ihnen treffen sich kurz, dann trennen sich ihre Wege wieder. An diesem Ort zwischen An-kunft und Abreise treten manche Figuren aus der anonymen Masse hervor: Da sind Clara, die Schriftstellerin, und ihr ehemaliger Geliebter Martin, deren zufälliges Wiedersehen durch Martins Krankheit überschattet wird. Der alte Oliver und die junge Olga begegnen sich, beide wollen nach Amerika, wo Olivers Sohn lebt und Olga auf ein besseres Leben hofft. Žana und Toni, das Alkoholikerpaar in Entziehungskur, sind in dieser Stillstandsituation gezwungen, sich ihrer Beziehung zu stellen.

 

Und nicht zu vergessen die Sicherheitsbeamten und Stewardessen, deren von Geschwindigkeit und Hast bestimmter Arbeitsalltag in einer irritierenden, fast beängstigenden Art und Weise überraschend ins Stocken gerät. In Zeiten umgreifender Terrorangst stellt sich bald die Frage, ob es sich hier wirklich „nur“ um schlechte Wetterbe-dingungen handelt... Die Autorin führt alle Geschichten und Schicksale zusammen und lässt dabei geschickt Platz für Komik wie für die Sehnsüchte und Lebensträume ihrer Figuren

 

Tena Štivičić, 1977 in Zagreb geboren, ist eine der führenden jüngeren Theaterautorinnen aus Kroatien. Für ihr Studium am Goldsmiths College, an dem sie ihren Abschluss in „Writing for Performance“ abschloss, zog sie nach London, wo sie heute lebt und arbeitet. Ihre Stü-cke, Hörspiele und Fernsehdrehbücher, die sie in kroatisch und englisch schreibt, werden in vielen Ländern Europas erfolgreich inszeniert. Ihr Theaterstück „Fragile!“ (2005) erhielt Prei-se beim Dani Satire Festival sowie beim Heidelberger Stückemarkt (Innovationspreis und Europäischer Theaterpreis). Die Uraufführung von „Funkenflug“ wurde 2008 als Gastspiel bei der Biennale Wiesbaden gezeigt und in „Theater Heute“ abgedruckt. Das Stück erfährt nun seine Deutschsprachige Erstaufführung in Wiesbaden.

 

Regisseur Tobias Materna inszeniert „Funkenflug“ als Panorama einer Gesellschaft, die sich zwischen Globalisierung und Individualität bewegt. Flexibilität und Tempo sind die Ma-ximen dieser schnelllebigen Zeit, in der ein plötzlicher Stillstand, wie die Passagiere in „Fun-kenflug“ ihn erleben, nur von wenigen als willkommene Ruhepause genossen werden kann. Materna war bis zum Ende der Spielzeit 2007/08 Leiter der Spielstätte Wartburg (Schwalba-cher Straße) und arbeitet seit dieser Spielzeit als freier Regisseur. In Wiesbaden hat er u.a. den beliebten Liederabend „Stairways to Heaven“ im Kleinen Haus inszeniert sowie „Clock-work Orange“ und die Goethe-Trilogie in der Wartburg („Urfaust“, „Die Leiden des jungen Werther“, „Die Wahlverwandtschaften“).

 

Inszenierung Tobias Materna

Bühne und Kostüme Martina Stoian

Dramaturgie Carola Hannusch

 

Mit: Doreen Nixdorf (Clara), Rainer Kühn (Martin), Franziska Werner (Olga), Zygmunt Apostol (Oliver), Stefanie Hellmann (Žana), Michael Birnbaum (Toni), Eva-Maria Damasko (Brenda), Jasaman Roushanaei (Anja), Katalyn Bohn (Cherie), Sebastian Muskalla (Blue), Wolfgang Böhm (Felipe), Jörg Zirnstein (Robert)

 

Weitere Termine: 12.3. und 18.3.09, jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑