Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Grundsteuer" von Māra Zālīte in KrefeldDeutschsprachige Erstaufführung: "Grundsteuer" von Māra Zālīte in KrefeldDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Grundsteuer" von Māra Zālīte in Krefeld

Premiere: Donnerstag, 6. März 2008, 20 Uhr, Krefeld, Fabrik Heeder, Studiobühne I

 

In einem abbruchreifen Haus in Riga fristen Senta und Hermann ihr von Streitereien und Ritualen geprägtes Dasein.

 

 

Ein trostloses Leben, gäbe es da nicht Hermanns tägliche Berichterstattung über den Inhalt der neuesten Folge von Sentas Lieblings-serie – der Fernseher steht in seinem Zimmer, für die gebrechliche Senta unerreich-bar. Im Gegenzug knöpft Hermann seiner Frau tagtäglich ihr Erspartes ab: Schließ-lich ist demnächst die Grundsteuer fällig! Irgendwann, davon träumt Hermann, wird sein im Krieg verschollener Bruder wieder auftauchen, steinreich wird er sein, natür-lich, und dann soll er sehen, „dass wir hier auch keine armen Schlucker sind!“ Bis es soweit ist, sind die ebenso skrupellosen wie leidenschaftlichen Helden und Heldinnen aus Sentas Seifenoper die Familie des alten Paares – und ihr einziges Gesprächs-thema. Doch eines Tages kommt ein Brief: Wenn die Grundsteuer nicht umgehend bezahlt wird, droht die Zwangsräumung…

 

Sie gilt als eine der wichtigsten Vordenkerinnen der „Singenden Revolution“, mit der die baltischen Staaten sich 1990 ihre Unabhängigkeit „erkämpften“: Die Dramen, Es-says und Gedichte der mehrfach ausgezeichneten Schriftstellerin Mara Zalite erzäh-len ebenso skurril wie poetisch von einer Gesellschaft im Aufbruch, von der Suche des Menschen nach einer Identität zwischen Fremdbestimmung und Freiheit, Traditi-on und Zukunft, Enttäuschung und Hoffnung.

 

Inszenierung: Ulrich Jacques Hüni; Bühne und Kostüme: Isabel Robson

 

Es spielen: Suly Röthlisberger, Regine Schroeder, Matthias Oelrich und Thomas Schweins.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑