Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: HELENA – PLÄDOYER FÜR EINE SCHLAMPE von Miguel del Arco im Schauspiel BernDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: HELENA – PLÄDOYER FÜR EINE SCHLAMPE von...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: HELENA – PLÄDOYER FÜR EINE SCHLAMPE von Miguel del Arco im Schauspiel Bern

Premiere 24. Oktober 2014, Mansarde-Stadttheater. -----

Im Monolog des spanischen Autors Miguel del Arco ist Helena, die schönstebFrau der Welt, alt geworden. Das Stigma, Auslöserin des Trojanischen Krieges gewesen und verantwortlich für Tod und Leid Hunderttausender zu sein, haftet an ihr.

Selbst der Tod ist ihr verwehrt – in der Erinnerung der Menschen lebt sie weiter. Ihr Versuch einer Rechtfertigung wird zur Interpretation des Kriegsgeschehens aus weiblicher Sicht, das die Kriegshelden der «Ilias» in einem anderen Licht erscheinen lässt. Denn Helena schildert auch, was vor und nach dem Trojanische Krieg mit ihr, die von vielen als Trophäe gesehen wurde, geschah.

 

Die schöne Helena, Tochter des Zeus, Schwester der Klytämnestra, Gattin von Menelaos, ist vor allem als Auslöserin des Trojanischen Krieges bekannt. Obgleich die Zahl der Bewerber um Helena gross war, schworen all ihre Freier, Helenas Wahl anzuerkennen und sie vor allem zu beschützen. Dieser Schwur hatte Folgen: Im berühmten Schönheitsstreit zwischen den drei Göttinnen versprach Aphrodite dem Streitschlichter und trojanischem Königssohn Paris die Liebe der Helena, wenn er sie zur schönsten Göttin wählen würde. Paris entführte Helena nach Troja, und ihrem Schwur getreu zogen die griechischen Fürsten in den trojanischen Krieg. Nach dem Tod von Paris heiratete Helena dessen Bruder Deiphobos. Nach Trojas Fall nahm Menelaos Helena, verführt von ihrer Schönheit, wieder auf und brachte sie heim nach Sparta. Zeus verhängte die Strafe des ewigen Alterns und des Nicht-sterben-könnens über sie: in der Erinnerung der Menschen lebt sie weiter. Eine Interpretation des Kriegsgeschehens um Troja aus weiblicher Sicht, die die Kriegshelden, von denen die «Ilias» berichtet, in anderem Licht erscheinen lässt.

 

Regie Patricia Berchtold

Ausstattung Konstantina Dacheva

Dramaturgie Sabrina Hofer

 

Helena Heidi Maria Glössner

 

Weitere Vorstellungen:

31. Okt | 06., 29. Nov | 13., 20. Dez 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑