Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Horizont" von Melanie Marnich im Theater HeilbronnDeutschsprachige Erstaufführung: "Horizont" von Melanie Marnich im Theater...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Horizont" von Melanie Marnich im Theater Heilbronn

Sonntag, 29.4.2007 | 20 Uhr | Kammerspiele.

 

Dot Di Prima, siebzehn Jahre alt, wächst bei ihrer alleinerziehenden

Mutter auf. Das Zusammenleben der beiden gestaltet sich von Tag zu Tag

schwieriger.

Langsam bemerkt Dot, dass ihr Augenlicht schwindet. Ursache ist eine genetisch ererbte Krankheit, die nur von Frau zu Frau weitergegeben wird. Aus Angst, ihre Tochter zu verlieren, behauptet Dots Mom, die Krankheit habe der Vater vererbt. Als Dot der Lüge auf die Spur kommt, bricht sie aus der Enge der mütterlichen Welt aus und findet neue Freunde. Mit der Zeit wachsen sie zu einer neuen Familie zusammen. Sogar eine Aussöhnung mit Dots Mutter scheint plötzlich möglich.

 

»Horizont« ist ein Stück über das Erwachsenwerden, das Überwinden von

Schuldgefühlen und über die Suche nach einem Sinn im Leben, die Dot erst

in ihrer Blindheit beginnen kann.

 

Inszenierung: Britta Geister | Ausstattung: Janna Skroblin |

Dramaturgie: Gerd Muszynski | Mit: Sabine Bräuning, Sebastian Gerasch,

Thomas Fritsche, Julia Klotz, Philipp von Mirbach, Katharina Uhland

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑