Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
deutschsprachige erstaufführung: "im abseits" von sergi belbel, Deutsches Nationaltheater Weimardeutschsprachige erstaufführung: "im abseits" von sergi belbel, Deutsches...deutschsprachige...

deutschsprachige erstaufführung: "im abseits" von sergi belbel, Deutsches Nationaltheater Weimar

premiere: 20. september 2012 / 20.00 uhr / foyer III. -----

Eine Familie bricht auseinander. Der Vater kommt in eine finanzielle Zwangslage. Er wird zwar noch nicht entlassen, aber sein Arbeitgeber reduziert sein Gehalt drastisch, um global wettbewerbsfähig zu bleiben.

Gerade hat er noch seinem gekündigten Kollegen geholfen und ihm sein Erspartes geliehen, da braucht seine Tochter dringend die Unterstützung ihrer Eltern, um ihr geplantes Auslandsstudium

aufnehmen zu können. Geld benötigt auch der bettlägerige Großvater, dessen kleine Stadtwohnung eine horrend hohe Miete kostet. Was könnte die Lösung der finanziellen Probleme sein? Wie lange kann man auf Kredit leben und wen könnte man noch anpumpen? Etwa den ausländischen Altenpfleger, der mit seinem geringen Verdienst seinem Sohn eine Fußballkarriere ermöglichen will?

 

Der katalanische Dramatiker Sergi Belbel hat ein Stück über scheinbar ganz normale Menschen aus der breiten Mitte der Gesellschaft geschrieben, deren Gewissheiten plötzlich ins Taumeln geraten. Wie gehen wir mit Lebensträumen um, die sich als Zwangsvorstellungen entpuppen? Und wo liegt das Abseits? Immer wieder lässt Belbel in surrealen Szenen die Gewalt und Verzweiflung spürbar werden, die das brüchige Durchschnittsleben seiner Figuren grundieren.

 

Belbel gilt als einer der wichtigsten katalanischen Dramatiker der Gegenwart. 1996 erhielt er den spanischen Nationalpreis für dramatische Literatur. Viele seiner Stücke wie Liebkosungen oder Nach dem Regen wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Regie führt Peter Staatsmann, dessen Inszenierung von Molières Der Menschenfeind weiterhin auf dem Spielplan steht.

 

Aus dem Katalanischen von Klaus Laabs

 

Christian Weise (Regie)

Julia Oschatz (Ausstattung)

Elisa Liepsch (Dramaturgie)

Bahadir Hamdemir (Video)

Sebastián Arranz* (Musik)

 

mit anette straube, rahel weiss; thomas büchel, bernd lange, smoking joe..

 

weitere vorstellungen:

sonntag, 23.09.2012 / 20.00 uhr

freitag, 28.09.2012 / 20.00 uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑