Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Im Kino (The Flick)" von Annie Baker im STAATSTHEATER KASSELDeutschsprachige Erstaufführung: "Im Kino (The Flick)" von Annie Baker im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Im Kino (The Flick)" von Annie Baker im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere Freitag, 19. Mai, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum). -----

The Flick ist eines der letzten Kinos mit einem 35-Millimeter-Filmprojektor in Worcester, Massachusetts. Dort beginnt der zwanzigjährige Farbige Avery, Student und leidenschaftlicher Filmliebhaber, nach seinem Selbstmordversuch als unterbezahlter Kassierer und Reinigungskraft zu arbeiten.

Zwischen ihm und seinem Kollegen Sam, der sehnsüchtig seine Beförderung zum Filmvorführer erwartet, entwickelt sich aus gegenseitiger Akzeptanz eine zarte Freundschaft. Im Gegensatz zu Avery weiß Sam mit Mitte dreißig immer noch wenig mit seinem Leben außerhalb des Kinos anzufangen. Sein einziges Interesse gilt der spleenigen Filmvorführerin Rose. Diese unternimmt jedoch einen Annäherungsversuch bei Avery, der mit Ablehnung reagiert.

 

Kann die Dreierbeziehung die gegenseitige Offenbarung ihrer Bedürfnisse und Erwartungen an den anderen aushalten? Der Kinosaal wird zur Arena, in der enttäuschte Freundschaft, Konkurrenz und Verrat ausgetragen werden.

 

Die mehrfach ausgezeichnete Amerikanerin Annie Baker (*1981 in Boston) gewann 2014 mit »The Flick« den Pulitzer-Preis für das beste Theaterstück. Sie gibt in ihrem Kammerspiel einen intensiven und genauen Einblick in den Alltag dreier junger Menschen, in ein Leben zwischen Licht und Schatten, das nur durch die Flucht in andere Welten die Gegenwart erträglich erscheinen lässt. Bakers Figuren leiden an der zunehmenden Stereotypisierung einer Gesellschaft, die trotz ihrer Fortschrittlichkeit immer wieder alte Muster reproduziert.

 

Sebastian Schug (*1979) inszenierte am Staatstheater Kassel seit der Spielzeit 2004/05 bereits elf Mal – mit großem Erfolg. Zuletzt 2014/15 »Penthesilea« von Heinrich von Kleist im Schauspielhaus.

 

Deutsch von Karen Witthuhn

 

Inszenierung: Sebastian Schug,

Bühne und Kostüme: Christian Kiehl,

Musik: Johannes Winde,

Dramaturgie: Annabelle Leschke

 

Mit: Maria Munkert (Rose), Markus Subramaniam (als Gast; Avery), Artur Spannagel (Sam)

 

Nächste Vorstellungen: 25.5., 15.6.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑