Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Klaus und Erika" von Lucas Svensson im Jungen Düsseldorfer SchauspielhausDeutschsprachige Erstaufführung: "Klaus und Erika" von Lucas Svensson im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Klaus und Erika" von Lucas Svensson im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 31. Mai, 19.00 Uhr, Münsterstraße 446. -----

 

Im Sommer 1914 – der Erste Weltkrieg ist gerade erklärt – schreibt Thomas Mann an seinem Zauberberg. Während aus dem Arbeitszimmer des Vaters Wagners Werke dröhnen, müssen die Kinder im Haus, die neunjährige Erika und der ein Jahr jüngere Klaus, vor allem eins vermeiden: Lärm.

Beide versuchen sich in der leisen Tätigkeit des Vaters, den sie Zauberer nennen. Klaus schreibt Märchen, Erika Gedichte. Doch dafür hat der berühmte Schriftsteller kein Ohr – schon gar nicht, wenn darin von homoerotischen Träumen die Rede ist. Die Haushälterin Effi muss mit den Ängsten und der überbordenden Fantasie der Kinder, die nach Anerkennung lechzen, allein fertig werden.

 

Lucas Svensson verwebt historische Fakten und literarische Fundstücke zu einem poetischen Traumspiel unter dem allgegenwärtigen Porträt des Vaters Thomas Mann, der die gesamte Jugendzeit seiner Kinder an seinem Opus magnum schreibt und später notieren wird: «Erziehung ist Atmosphäre, weiter nichts.» Klaus und Erika sind schon als Kinder die schillernden Zwillinge, als die sie sich später ausgeben werden, und spielen naiv mit den Identitätsentwürfen und Geschlechterrollen, die die Welt der Erwachsenen ihnen anbietet. Aus ihrem Kampf mit den Wörtern entspinnt sich ein Vexierspiel über Fiktion und Realität, Anpassung und Rebellion.

 

Lucas Svensson, geboren 1973, ist Dramatiker und Dramaturg. Von 2003 bis 2010 war er Hausautor am Königlichen Nationaltheater Dramaten in Stockholm. Er wurde mit dem schwedischen Kinder- und Jugendliteraturpreis Expressens Heffaklump und mit dem Preis der Ibsen-Gesellschaft ausgezeichnet. Seine Stücke werden in Schweden, Dänemark, Serbien und Deutschland aufgeführt. Zurzeit ist er Dramaturg am Staatstheater Göteborg.

 

Der Intendant des Düsseldorfer Schauspielhauses Staffan Valdemar Holm inszeniert im Jungen Schauspielhaus dieses Vexierspiel aus Fiktion und Realität, Anpassung und Rebellion.

 

Mit

Marian Kindermann / Klaus

Elena Schmidt / Erika

Stefanie Reinsperger / Effi

Anna Kubin / Mielein / Hungermutti / Salomé

Florian Jahr / Fischer-Reclam / Hungergurt / Zauberer

Markus Danzeisen / Der Mann mit der Tuba / Der Briefträger / Der Schaffner

 

Regie Staffan Valdemar Holm

Bühne Bente Lykke Møller

Kostüme Bente Lykke Møller

Dramaturgie Barbara Kantel

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑