Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: KOMPLIZE von Joe Sutton, Vaganten Bühne BerlinDeutschsprachige Erstaufführung: KOMPLIZE von Joe Sutton, Vaganten Bühne...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: KOMPLIZE von Joe Sutton, Vaganten Bühne Berlin

Premiere 25. Januar 2011 um 20 Uhr

 

Der amerikanischer Star-Journalist und Pulitzer Preisträger Benjamin Kritzer hat in einem Fernsehinterview geheime Informationen öffentlich gemacht, die die Folterpraxis der US-Regierung nach den Terroranschlägen vom 11. September ausführlich belegen.

Durch seine Quelle im Pentagon konnte Ben in Erfahrung bringen, dass dort ein Memorandum in Umlauf ist, das die so genannte „gesteigerte Befragung“ von Terrorverdächtigen in den Geheimgefängnissen erlaubt und damit die Genfer Konvention faktisch außer Kraft setzt.

Nun sieht er sich Spionagevorwürfen ausgesetzt und wird in einer außergerichtlichen Anhörung massiv unter Druck gesetzt, seine Quelle preiszugeben.

 

Die Regierung hat nur ein Ziel: Die undichte Stelle in den eigenen Reihen herausfinden und das Leck stopfen. Die Frage also lautet: Wer ist Bens Informant? Mit der Unterstützung seines Anwalts Roger Cowan beruft sich Ben auf seine Journalistenehre, auf den Schutz seiner Quelle, ein wesentlicher Grundpfeiler der Pressefreiheit. Aber damit kommt er in diesen harten Zeiten nicht durch. Rein faktisch befinden sich die Vereinigten Staaten im Kriegszustand. Hat Ben mit seinem Bericht die Sicherheit des Landes gefährdet? Ist er ein Verräter?



 

Joe Suttons spannender Politthriller zeigt in bedrückender Weise das Klima der Angst, in dem sich seit den Angriffen auf das World Trade Center ein Phänomen immer uferloser ausbreitet: Uneingeschränkte Macht ohne Kontrolle.

 

mit: Susanne Menner, Fritz Bleuler und Peer Jäger

 

Regie: Joosten Mindrup;

Bühne: Olga Lunow;

Kostüm: Waldtraut Mau

 

Weitere Vorstellungen am 26., 27., 28. & 29. Januar & am 17., 18., 19. & 21. Februar 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑