Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Lebensansichten zweier Hunde" von Meng Jinghui im Staatstheater BraunschweigDeutschsprachige Erstaufführung: "Lebensansichten zweier Hunde" von Meng...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Lebensansichten zweier Hunde" von Meng Jinghui im Staatstheater Braunschweig

Premiere am 20.11. um 19.30 im Kleinen Haus (Magnitorwall 18)

 

Der Autor, Regisseur und Schauspieler Meng Jinghui hat mit seinem Stück über die Wanderarbeiter Lai Fu und Wang Cai, denen auf ihrem Weg in die Stadt und zu einem besseren Einkommen gleich alle »Segnungen« der modernen Ökonomie widerfahren, zwei Kultfiguren des neuen chinesischen Theaters geschaffen.

 

 

Mit einer gekonnten Mischung aus Stegreifkomödie, Slapstick, Gegenwartsdrama und Popkonzert wird die Geschichte zweier Brüder, zweier Schauspieler, zweier Hunde erzählt, die sich durchs moderne Leben schlagen. Mit Scharfsinn, Witz, mitunter Melancholie und Musik liefern die beiden Underdogs ein Bild des globalisierten Lebens zu Zeiten von Überlebenskampf und Popkultur. Iggy Pops »Now I wanna be your dog« und »Yellow Submarine« von den Beatles standen dabei ebenso Pate wie die chinesische Popmusik.

 

Marc Becker setzt das Stück für das Staatstheater Braunschweig in Szene. Er studierte Theater- und Politikwissenschaften sowie Neuere deutsche Literatur. 2004 erhielt Marc Becker sowohl den Preis der Bayerischen Theatertage für seine »Macbeth«-Adaption am Theater Erlangen, als auch den Impulse-Preis für sein Stück »Margot und Hannelore«. Regiearbeiten führten ihn nach Tübingen, Heidelberg und Groningen. 2006 war er mit seinem Fußballkrimi »Wir im Finale« zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Seit der Spielzeit 2006/2007 ist er Hausautor und -regisseur am Oldenburgischen Staatstheater.

 

Bühne und Kostüme: Peter Engel – Musik: Jens Hasselmann, Peter M. Glantz Dramaturgie: Charlotte Orti von Havranek

 

Es spielen: Tobias Beyer und David Kosel.

 

Weitere Vorstellung: 24.11. um 19.30 im Kleinen Haus

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑