Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Liebe auf den ersten Blick" von Bernard Farrell, Theater PforzheimDeutschsprachige Erstaufführung: "Liebe auf den ersten Blick" von Bernard...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Liebe auf den ersten Blick" von Bernard Farrell, Theater Pforzheim

Premiere 16. Mai, 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Eine glückliche Ehe, zwei lebensfrohe Töchter in guten Händen und ein kleiner, aber durchaus gut laufender Gemischtwarenladen in einem Vorort von Dublin: Daraus besteht die vorgeblich so heile Welt von Clara und Stephen.

Doch hinter der Idylle einer vorbildlichen Familie kommt mehr und mehr ein Beziehungsgeflecht zum Vorschein, in dem aus Elternliebe Egoismus und aus Geschwisterliebe Ausbeutung geworden ist. Die Pläne der Tochter Anna, mit ihrem Verlobten nach Finnland auszuwandern scheitern an den Besitzansprüchen von Schwester und Mutter. Den vermeintlichen Zwängen der Familie erlegen, lässt sie ihren Verlobten vor dem Traualtar stehen, nur um später zu erfahren, dass er sich allein im Ausland eine neue Existenz aufgebaut hat.

 

Aber auch die jüngere Schwester Isobel kann mit ihrer Liebe nicht glücklich werden. Zwar gelingt ihr die Abnabelung von den Eltern durch Heirat mit dem erfolgreichen Tony und eigener Familiengründung, doch was sich hinter dem verbirgt, was "man eben Ehe nennt", ist eine typische durch Eifersucht und lautstarke Streitereien geprägte Beziehung. Zwischen die dauernden Kämpfe und Versöhnungen schleicht sich dann auch noch der Verdacht der Untreue.

 

Ihrem nach außen getragenen Bedürfnis nach Harmonie und gefestigten Verhältnissen können auch die Eltern Clara und Stephen nicht gerecht werden. Zu schwierig ist die wirtschaftliche Lage des kleinen Ladengeschäfts angesichts der übermächtigen Konkurrenz der Supermärkte. Dass auch die Liebe der beiden dadurch auf eine zu harte Probe gestellt wurde, konnte von beiden nur halbherzig verdrängt werden. Auf dem Sterbebett muss Stephen schließlich ein Geheimnis offenbaren, dass er unmöglich mit ins Grab nehmen konnte.

 

Deutsch von Klaus-Ingo Pißowotzki

 

Inszenierung: David Gravenhorst

Bühne und Kostüme: A. Christian Steiof

Musik: Stefan Hiller

Tanztraining "Sixteen Tons": Marek Ranic

Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Mit Martin Schwartengräber (Stephen), Elisabeth Auer (Clara), Ines Buchmann (Anna), Selda Vogelsang (Isobel), Martin Carnevali (David), Markus Löchner (Tony), Sabine Hollweck (Stephanie), Vincent Wojdacki (Ein Kunde), Jeanny Bahn (Paula) und Carolin Elsner (Reporterin)

 

Karten zum Preis von 10,10 Euro (ermäßigt 5,30 Euro) bis 21,80 (ermäßigt 11,15 Euro) gibt es an der Theaterkasse unter 07231/392440, an den Vorverkaufstellen und im Internet unter www.theater-pforzheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑