Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Manderlay" von Lars von Trier, Schauspiel StuttgartDeutschsprachige Erstaufführung: "Manderlay" von Lars von Trier, Schauspiel...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Manderlay" von Lars von Trier, Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag 21. Juni 2008, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

"Manderlay", der zweite Teil der Amerika-Trilogie des dänischen Filmregisseurs, ist auch die zweite Station der Weltverbesserungsodyssee von Grace, die das Stuttgarter Theaterpublikum bereits in Volker Löschs Bühnenversion von "Dogville" kennen lernen konnte.

Manderlay ist eine bislang unentdeckt gebliebene Bastion der Sklaverei: Arbeit fürs nackte Überleben, für das Dach über dem Kopf und für das Nötigste zu essen. Eine ganze Gruppe von sogenannten Billiglohnkräften (Männer, Frauen und Kinder jeglichen Alters) haust dort und hat sich mit ihrem Schicksal arrangiert.

 

Grund genug für die schöne, anmutige Grace, nicht nur ein Selbsterfahrungsexperiment wie in Dogville zu wagen, sondern konkrete Aufklärungsarbeit zu leisten. Gewappnet mit der Dogviller Erfahrung ist sie fest entschlossen, die Leitung ihres Versuchs nicht mehr aus der Hand zu geben. Sie verordnet den "Arbeitssklaven" Freiheit und Demokratie und stellt sich als Lehrmeisterin in Sachen Unabhängigkeit und Gerechtigkeit zur Verfügung. Mühevoll ist ihr Ringen um Akzeptanz bei den "Ehemaligen", fast aussichtslos ihr Kampf, nicht nur misstrauisch geduldet, sondern auch ehrlich geliebt zu werden. Aber mit unerschütterlicher Energie zwingt Grace Manderlays Bewohner, den Schritt in das neue Leben zu wagen, die sich auftuenden, unbegrenzten Möglichkeiten der neuen Welt zu ergreifen und ihr Dasein als mündige Bürger selbst in die Hand zu nehmen. Am Ende scheint sie selbst die verstocktesten, Herzen errungen zu haben; scheint Manderlay fähig, als freie, selbstbewusste Gemeinschaft von den Ergebnissen der eigenen Arbeit existieren zu können. Aber dann belehren die Ereignisse Grace eines Besseren.

 

Fragte Lars von Trier in "Dogville" danach, wie viel Demut ein Mensch überhaupt aushalten kann (und will), so provoziert er diesmal eine unbequeme Antwort auf die Frage: Wie viel Freiheit verträgt er?

 

In Volker Löschs Inszenierung werden diesmal neben den SchauspielerInnen des Ensembles Menschen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund auf der Bühne stehen.

 

Regie: Volker Lösch, Bühne und Kostüme: Carola Reuther, Dramaturgie: Beate Seidel

 

Mit: Zvonimir Anković (Jack), Dorothea Arnold (Grace), Thomas Eisen (Stanley Mays), Jonas Fürstenau (Dr. Hector), Sebastian Kowski (Wilhelm), Sebastian Nakajew (Timothy), Katharina Ortmayr (Rose), Heidemarie Rohweder (Mam), Mandy Rudski (Flora), Dino Scandariato (Joseph), Thomas C. Zell (Graces Vater) u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑