Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung - Mutter Afrika von Ad de Bont in Hamburg Deutschsprachige Erstaufführung - Mutter Afrika von Ad de Bont in Hamburg Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung - Mutter Afrika von Ad de Bont in Hamburg

Benefizveranstaltung 28.1. 2007, 19.00 Uhr| Malersaal des Deutschen Schauspielhauses zu Gunsten von Childcare International Kitgum (CCIK).

 

Westafrika Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Ernte ist verdorrt. Attenquan und seine Kinder werden verhungern, wenn ihnen nicht ein Plan einfällt. Er beschließt, sich als Sklave für die Westindische Handelskompanie anzubieten, um mit dem Geld die Familie zu retten.

Doch die Dinge kommen anders und noch schlimmer als erwartet. Seine Tochter Aba und sein Sohn Kodjo werden statt seiner an die Sklavenhändler verkauft. Es ist der Beginn einer langen Geschichte, die gespickt ist mit unterschiedlichsten Begegnungen voller Gewalt, Unsicherheit, Erniedrigung, aber auch Widerstand, Auswegen, Zuneigung und Liebe.
»Mutter Afrika« erzählt die Lebensgeschichte des Mädchens Aba und ihres Bruders Kodjo. Durch die Figuren wird spürbar, was Machtmissbrauch und Rassismus bewirken können. Die Geschichte voller Leidenschaft und Emotionen beschreibt Grundfragen des menschlichen Zusammenlebens und erinnert in ihrer Struktur an die Dramen Shakespeares.

Aba: Die Freiheit kommt zu spät.
Finette: Die Freiheit kommt nie zu spät. Das ist unmöglich.

Zum Autor:
Ad de Bont, seit Jahrzehnten eine der Schlüsselfiguren des europäischen Kinder- und Jugendtheaters, beweist einmal mehr sein Gespür für große Themen. Wie schon oft zuvor findet er eine Form, politische Themen für Kinder erzählbar zu machen. Er zeigt in der Geschichte Lösungsansätze auf und vermeidet das Gefühl von Ohnmacht. Die umjubelte niederländische Uraufführung war Anlass vieler Diskussionen über das Verhältnis der Kulturen untereinander.

Regie: Klaus Schumacher
Bühne und Kostüme: Katrin Plötzky
Musik: Tobias Vethake
Dramaturgie: Michael Müller, Florian Vogel
Licht: Susanne Ressin
Mit: Hermann Book, Konradin Kunze, Julia Nachtmann, Christine Ochsenhofer, Martin Wolf, Aljoscha Zinflou*

Die Vorstellung dauert ca. 2 Stunden. Es gibt eine Pause.

CCIK kümmert sich in der Krisenregion Kitgum, in der Nähe der sudanesischen Grenze, um tausende vom Krieg und Aids betroffenen Kinder und ermöglicht ihnen eine Zukunftsperspektive in Form von Bildung und Versorgung.
Im Sommer 2006 reiste eine Mitarbeiterin des Jungen Schauspielhauses nach Kitgum, um mit den Kindern vor Ort ihre Erlebnisse durch Theaterspiel aufzuarbeiten. Durch ihre Schilderungen beeindruckt, beschloß das Junge Schauspielhaus eine Benefizvorstellung von »Mutter Afrika« zu organisieren. Die Leiterin von CCIK, Irene Gleeson, wird anwesend sein und im Anschluss über ihre Arbeit berichten.
Eintritt: 50/25 € (Spendenanteil: 45/20 €) 
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑