Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHWARM (ESSAIM) EMPÖRUNG UND HOFFNUNG von Antonio Negri, Theater BielefeldDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHWARM (ESSAIM) EMPÖRUNG UND HOFFNUNG von...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHWARM (ESSAIM) EMPÖRUNG UND HOFFNUNG von Antonio Negri, Theater Bielefeld

Premiere 09.01, 20:00 Uhr, TAMZWEIJUNG

 

Die internationale Finanzkrise, die derzeit die Schlagzeilen beherrscht, legt unser Schicksal in der postindustriellen Zeit offen: Profite werden privatisiert, Verluste sozialisiert.

Selbst wenn, wie oft angenommen, das ein quasi-natürlicher Vorgang ist, empörend ist es allemal. Antonio Negris Stück Schwarm (Essaim) greift genau diese Empörung über die herrschenden Zustände auf. Negri bedient sich hierfür einer antik anmutenden Theatersituation, in der ein Mensch und ein Chor heftig disputieren: über die Verzweiflung, über die global-gesellschaftlichen Zustände, über die Gewalt, die juristische und materielle Ungerechtigkeit, deren Opfer und darüber, welche Möglichkeiten der Mensch hat, all dem Widerstand zu leisten.

 

Schwarm zeichnet in zwölf Stationen – die Überschriften wie »Empörung«, »Hass«, »Versuchung«, »Ideologie« oder »Partei« tragen – den Weg eines heutigen Menschen nach, der den Marsch aus der Empörung (über die herrschenden Zustände) zur Hoffnung (der Möglichkeit anderer, gerechter Zustände) antritt. Schwarm macht das Theater zum Forum und zur Denkfabrik, wo Philosophie zu Fleisch wird und die eigene, tägliche Empörung eine Stimme bekommt. Antonio Negri ist Professor für Philosophie und Politik und Vordenker der globalisierungskritischen Bewegung. 2001 veröffentlichte Negri mit dem amerikanischen Literaturwissenschaftler Michael Hardt den Theorie-Wälzer »Empire«, der mit dem Etikett »Kommunistisches Manifest des 21. Jahrhunderts« belegt wurde.

Ab 15 Jahren

 

Inszenierung Christian Schlüter Bühne und Kostüme Jürgen Höth Dramaturgie Bernhard Krebs Mit Silvia Weiskopf; Bielefelder Jugendlichen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑