Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHWARM (ESSAIM) EMPÖRUNG UND HOFFNUNG von Antonio Negri, Theater BielefeldDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHWARM (ESSAIM) EMPÖRUNG UND HOFFNUNG von...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: SCHWARM (ESSAIM) EMPÖRUNG UND HOFFNUNG von Antonio Negri, Theater Bielefeld

Premiere 09.01, 20:00 Uhr, TAMZWEIJUNG

 

Die internationale Finanzkrise, die derzeit die Schlagzeilen beherrscht, legt unser Schicksal in der postindustriellen Zeit offen: Profite werden privatisiert, Verluste sozialisiert.

Selbst wenn, wie oft angenommen, das ein quasi-natürlicher Vorgang ist, empörend ist es allemal. Antonio Negris Stück Schwarm (Essaim) greift genau diese Empörung über die herrschenden Zustände auf. Negri bedient sich hierfür einer antik anmutenden Theatersituation, in der ein Mensch und ein Chor heftig disputieren: über die Verzweiflung, über die global-gesellschaftlichen Zustände, über die Gewalt, die juristische und materielle Ungerechtigkeit, deren Opfer und darüber, welche Möglichkeiten der Mensch hat, all dem Widerstand zu leisten.

 

Schwarm zeichnet in zwölf Stationen – die Überschriften wie »Empörung«, »Hass«, »Versuchung«, »Ideologie« oder »Partei« tragen – den Weg eines heutigen Menschen nach, der den Marsch aus der Empörung (über die herrschenden Zustände) zur Hoffnung (der Möglichkeit anderer, gerechter Zustände) antritt. Schwarm macht das Theater zum Forum und zur Denkfabrik, wo Philosophie zu Fleisch wird und die eigene, tägliche Empörung eine Stimme bekommt. Antonio Negri ist Professor für Philosophie und Politik und Vordenker der globalisierungskritischen Bewegung. 2001 veröffentlichte Negri mit dem amerikanischen Literaturwissenschaftler Michael Hardt den Theorie-Wälzer »Empire«, der mit dem Etikett »Kommunistisches Manifest des 21. Jahrhunderts« belegt wurde.

Ab 15 Jahren

 

Inszenierung Christian Schlüter Bühne und Kostüme Jürgen Höth Dramaturgie Bernhard Krebs Mit Silvia Weiskopf; Bielefelder Jugendlichen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑