Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "The Homefront" von Ende Walsh im Stadttheater BernDeutschsprachige Erstaufführung: "The Homefront" von Ende Walsh im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "The Homefront" von Ende Walsh im Stadttheater Bern

Premiere 25. Januar um 19.30 im Saal Vidmar:1.

 

Eine heruntergekommene Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Walworth. In ihr leben der 50-jährige Ire Dinny und seine beiden erwachsenen Söhne Sean und Blake, alle drei ohne nennenswerte Kontakte zur Aussenwelt.

Der Zuschauer wird Zeuge eines seltsamen, sich offenbar wiederholenden Rituals. Mit verteilten Rollen führen die drei Männer ein Stück auf, das Dinny geschrieben hat und selber inszeniert, und in dem er einen Teil seines Lebens erzählt. Er tut dies mit den Mitteln der Farce: Groben Übertreibungen, schnellen Kostümwechseln und in hohem Tempo. Immer wieder unterbrechen die drei Männer ihr Spiel und langsam wird klar, dass die Handlung einer dauernden Veränderung unterliegt, dass Dinny die eigene Lebensgeschichte immer wieder neu erfindet. Als plötzlich eine junge Verkäuferin vom Supermarkt um die

Ecke ungewollt in das farcenhafte Spiel hineinrutscht, eskaliert die Situation.

 

Zentrales Thema ist dabei die Flucht von Cork (Irland) nach London. Langsam kristallisiert sich im Laufe der Aufführung die wahre Identität von Dinny heraus: Er ist nicht ein erfolgreicher Hirnchirurg, der wegen Erbschaftsstreitigkeiten mit seinem Bruder die Heimat verlassen hat: Dinny ist ein Arbeiter, der gegenüber seiner Familie gewalttätig wurde und aus Angst um sein Leben aus der Heimat fliehen musste.

 

Der in London lebende Ire Walsh zeigt in seinem neuen Stück die Sehnsucht nach der Heimat und den Wunsch, sich eine andere Vergangenheit basteln zu können. Es geht um das (Er-)Finden der eigenen Biografie, um narrative Identität, und nicht zuletzt um die Suche nach der Wahrheit.

 

Inszenierung: Erich Sidler

Bühne/Kostüme: Gregor Müller

Musik: Philipp Ludwig Stangl

 

Dinny: Jürgen Hartmann

Sean: Andri Schenardi

Blake: Sebastian Edtbauer

Hayley: Lucy Wirth

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑