Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Und Nietzsche weinte" nach dem Roman von Irvin D. Yalom - Städtische Theater Chemnitz Deutschsprachige Erstaufführung: "Und Nietzsche weinte" nach dem Roman von...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Und Nietzsche weinte" nach dem Roman von Irvin D. Yalom - Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 23. Februar 2018, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz / Hinterbühne

Kann man jemandem helfen, der Hilfe als Schwäche ansieht? Ende des 19. Jahrhunderts bittet Lou Andreas-Salomé den angesehenen Wiener Arzt Josef Breuer, Friedrich Nietzsche von seiner Obsession für sie zu heilen. Breuer unterzieht Nietzsche einer ungewöhnlichen „Redekur“: Schnell kehrt sich das Verhältnis zwischen Arzt und Patient um und gewinnt an Augenhöhe. Unter den Augen von Breuers Frau Mathilde, Lou und dem jungen Sigmund Freud führen sie eine leidenschaftliche und scharfe Auseinandersetzung über das Menschsein und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten im Korsett gesellschaftlicher Zwänge.

 

Hat man sein Leben selbst gewählt? Was bedeutet Freiheit? Warum ist Gott tot und wer hat ihn getötet? – In surrealen und nicht minder humorvollen Szenarien durchforsten Breuer und Nietzsche das Sumpfgebiet versteckter Leidenschaften und Begierden – und tragen auf dem Pfad ihrer allzu menschlichen Abgründe unglaubliche Blüten zu Tage.

Der Autor Irvin D. Yalom, 1931 als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer in Washington, D.C. geboren, studierte Medizin und trat anschließend eine Professur für Psychiatrie an der Universität Stanford an. Er arbeitete als Psychoanalytiker, Psychotherapeut, Psychiater und Schriftsteller zahlreicher wissenschaftlicher Fachbücher und Romane. 2009 erhielt er den Internationalen Sigmund-Freud-Preis für Psychotherapie.

Die Vorlage
„Und Nietzsche weinte“ wurde 1994 veröffentlicht und avancierte bald zum Welterfolg. In seinem Roman verstrickt Yalom reale Figuren in eine fiktive Handlung. Eine Begegnung zwischen Joseph Breuer (1842-1925) und Friedrich Nietzsche (1844-1900) ist nicht belegt. In Briefen und Reflexionen lässt der Autor sie möglich und lebendig werden. Umso spannender wird es, wenn dazu unter den Augen des jungen Sigmund Freud (1856-1939) die moderne Philosophie Nietzsches und die Anfänge der Psychoanalyse aufeinanderprallen, den Einzelnen ins Leben zurückholen oder Lebensentwürfe in Frage stellen. Der scharfe und reizbare Ton von Nietzsches Schriften, die Yalom aufgreift und von seinen Protagonisten ausdiskutieren lässt, spricht so überbordend vom Leben und fürs Leben, dass sie – gleich einer Axt – eine tiefe Kerbe in unsere Komfortzonen schlagen und uns zwangsläufig auch mit Fragen unserer individuellen und gesellschaftlichen Lebensrealität konfrontieren.

Regisseurin Kathrin Brune und Ausstatterin Pia Wessels übersetzen Yaloms Roman auf der Hinterbühne im Schauspielhaus in ein spannungsreiches Kammerspiel. Figuren und Raum werden zu Bewusstseinskammern Joseph Breuers, der – anders als Nietzsche, Freud, Lou und Mathilde – längst nicht mehr herauskommt aus seiner Haut und der wohlsituierten bürgerlichen Existenz. Hat sich über die Jahre in vertrauten, immer gleichen Schritten eine solide Beständigkeit entwickelt, fühlt sich diese plötzlich unglaublich falsch an. Nur, wie findet man zurück?

Kathrin Brune (Regie und Bühnenfassung)
1978 in Dortmund geboren, studierte in Wien und Berlin Theaterwissenschaften und Philosophie und arbeitete als Regie- und Dramaturgieassistentin u. a. am Stadttheater Dortmund, bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel sowie am Volkstheater und am Schauspielhaus in Wien. Für das Ekhof-Festival inszenierte sie 2012 Carlo Gozzis „Turandot“, 2014 folgte „Was ihr wollt“ und 2017 „Ein Sommernachtstraum“. Von 2011 bis 2013 war Kathrin Brune als Dramaturgin am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau engagiert, wo sie u. a. Jonas Gardells „Die Eisbären“ inszenierte. Seit der Spielzeit 2013/2014 arbeitet sie als Dramaturgin am Schauspiel Chemnitz und leitet gemeinsam mit René Schmidt das Schauspielstudio. Sie inszenierte hier bereits „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“, „Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten“, „Taliban/Vom Ende der Kindheit“ und die Studioproduktionen „Hautnah“, „Lenz. Festung. Ich“ sowie „Perplex“.

in einer Bühnenfassung von Kathrin Brune
In Zusammenarbeit mit dem Ballett Chemnitz

  • Regie: Kathrin Brune
  • Bühne und Kostüme: Pia Wessels
  • Choreografie: Sabrina Sadowska
  • Musik: Steffan Claußner


Es spielen: Magda Decker, Katka Kurze, Dirk Glodde, Philipp Otto, Dominik Puhl sowie Savanna Haberland (Ballett Chemnitz)

  • 27.02.2018Dienstag19:30 Uhr Schauspielhaus - Hinterbühne
  • 09.03.2018Freitag19:30 Uhr Schauspielhaus - Hinterbühne
  • 28.03.2018Mittwoch19:30 Uhr Schauspielhaus - Hinterbühne
  • 11.04.2018Mittwoch19:30 Uhr Schauspielhaus - Hinterbühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑